L Ski Alpin

Dominik Paris war Südtirols Spitzenverdiener im letzten Jahr (Pentaphoto)

Money, Money, Money: Diese Preisgelder gibt’s im Ski-Weltcup

Am Samstag beginnt in Sölden der Ski Alpin Weltcup: Dann wird Höchstleistungssport betrieben, Spektakel geboten und nicht zuletzt auch um eine Stange Geld gefahren.

Beginnen wir beim Riesentorlauf in Sölden, wobei für Damen und Herren je 120.000 Schweizer Franken (ca. 103.000 Euro) als Preisgeld verteilt werden. Der Sieger bzw. die Siegerin dürfen sich über 45.000 Schweizer Franken erfreuen, der Zweitplatzierte bekommt 20.000 Franken auf seinem Konto gutgeschrieben, während der Dritte 10.000 Frankeneinheimst. Für den 30. und letzten Punkte-Platz gibt’s immerhin noch 500 Franken.

Insgesamt werden in der Weltcup-Saison 2017/18 9,68 Millionen Franken (ca. 8,3 Millionen Euro) als Preisgeld ausschüttet, wobei an die Herren 4,81 Millionen und an die Damen 4,87 Millionen Franken verteilt werden.


Herren: In Kitzbühel klingeln die Kassen

Bei jedem Herren-Rennen werden 120.000 Schweizer Franken ausgeschüttet, wobei der Sieger 45.000 erhält, der 30. immerhin noch 500. Vier Ausnahmen bestätigen die Regel: Beim Super-G in Kitzbühel gibt’s 150.000 Franken Preisgeld (der Sieger bekommt 55.500), bei der legendären Streif-Abfahrt sowie dem Kitzbühel-Slalom 200.000 (74.000 für den Sieger), während beim Nachtslalom von Schladming 183.796 Schweizer Franken (69.331 für den Sieger) ausgezahlt werden.


Damen: In Flachau gibt's am meisten zu holen

Auch bei den Damen ist das Standard-Preisgeld 120.000 Schweizer Franken (meistens 45.000 für die Siegerin), aber auchhier gibt esmehrere Ausnahmen: Beim Riesentorlauf und Parallel-Slalom von Courchevel werden je 134.000 Franken verteilt (50.000 für die Siegerin), in Lienz gibt’s für Riesentorlauf und Slalom je 144.000 Franken (wobei die Siegerin 54.000 erhält), bei den Speed-Bewerben Abfahrt und Super-G in Bad Kleinkirchheim schütten die Veranstalter ebenfalls 144.000 Franken aus (54.000 für die Siegerin), während es beim Slalom in Flachau mit einem Preisgeld von 194.054 Franken (79.028 für die Siegerin) am meisten zu kassieren gibt.


Die Spitzenverdiener der letzten Saison

In der letzten Saison sahnten die beiden Gesamtweltcup-Sieger Mikaela Shiffrin und Marcel Hirscher am meisten ab: Während die US-Amerikanerin 597.692 Schweizer Franken (ca. 514.000 Euro) kassierte, wurde das Konto des Österreichers um 528.878 Franken (454.843 Euro) aufgestockt. Vom italienischen Team am meisten verdient hatte Sofia Goggia mit umgerechnet 241.845 Euro. Dominik Paris (164.982 Euro), Peter Fill (137.581 Euro) und Manfred Mölgg (91.940 Euro) durften sich ebenfalls über eine Stange Geld freuen. Christof Innerhofer (32.112 Euro), Manuela Mölgg (26.788 Euro), Hanna Schnarf (25.009 Euro), Florian Eisath (22.235 Euro), Patrick Thaler (8.901 Euro) und Verena Stuffer (8.578 Euro) verdienten sich neben dem normalen Gehalt ebenfalls noch einige schöne Preisgeld-Sümmchen dazu.


Im unten angeführten PDF sind die gesamten Preisgelder der Saison 2017/18 zusammengefasst.



Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210