L Ski Alpin

OK-Team Alta Badia: v.l.: Sergio Tiezza, Silvio Belardi, Andy Varallo und Stefan Thaler

Parallel-Riesentorlauf in Alta Badia soll aufgewertet werden

Bei der „FIS Calendar Conference“ in Dubrovnik wurde das Programm der nächsten Skiweltcup-Rennen besprochen und einige Neuigkeiten bezüglich des Parallel-Riesenslaloms vorgestellt.

In diesen Tagen hat in Cavta- Dubrovnik in Kroatien die „FIS Calendar Conference“ stattgefunden. Unter den mehr als 900 Teilnehmern waren auch mehrere Mitglieder des Organisationsteams des Skiweltcups Alta Badia dabei: Präsident Andy Varallo, Silvio Belardi, Sergio Tiezza und Stefan Thaler, Präsident des Ski Teams Alta Badia.

Anlässlich der FIS-Konferenz wurden die Programme der bevorstehenden Ski-Rennen für die nächste Wintersaison analysiert und besprochen. Auf der Gran Risa-Piste in La Villa werden am 22. und 23. Dezember 2019 wieder zwei Skiweltcup-Rennen ausgetragen: Am Sonntag findet der traditionelle Riesentorlauf der Männer statt, während am Montag der Parallel-Riesentorlauf (PGS) am Abend auf dem Programm steht. Im Fokus der FIS-Konferenz in Kroatien stand die Neuregelung der PGS-Disziplin. Ziel ist es, ein einheitliches Format für Männer und Frauen, für die Weltmeisterschaften und Olympische Spiele zu finden, sowie die Einführung einer separaten Gesamtwertung für den PGS ab diesem Winter.

Für Alta Badia würde die Einführung der Qualifikationen auf der Rennstrecke, ähnlich wie beim Motorsport, eine zusätzliche live TV-Ausstrahlung in 51 Ländern weltweit bedeuten. Bisher waren nur die Top-32 der Rangliste startberechtigt.


Autor: pm

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210