L Ski Alpin

Aus und vorbei: Der Azzurro hat seine Karriere beendet. © Pentaphoto

Aus und vorbei: Alexander Prast beendet Karriere

Nach einem schweren Sturz hat er lange gekämpft, nun jedoch zieht er einen endgültigen Schlussstrich: Der Bozner Skirennläufer Alexander Prast erklärte am Donnerstag sein Karriereende.

Es war an jenem 12. Dezember 2020: Beim Weltcup-Super-G in Val d'Isere kam Alexander Prast schwer zu Sturz – es sollte sein letztes Weltcuprennen sein.


„Nach diesem Crash hat sich mein Leben in einer Millisekunde verändert“, schreibt der Bozner auf Instagram. Die Diagnose war verheerend: Totalschaden am rechten Knie. Eine Schocknachricht in seiner ersten Saison mit Weltcup-Fixstartplatz. Er sei zwar bei den Operationen stets in besten Händen gewesen, aber er habe gewusst, „dass es ein langer und schwieriger Weg wird, um die körperliche Form wiederzuerlangen“.

Jeder kleine Fortschritt habe ihm weitere Hoffnung und Energie gegeben. „Aber in den letzten Monaten hat mir mein Knie signalisiert, dass es all diese intensiven Belastungen nicht mehr aushält. Deshalb bin ich zu dem Schluss gekommen, dass mir die Gesundheit wichtiger ist als die Leistung“, betont der 26-Jährige. Das Skifahren sei seine Leidenschaft gewesen.

„Ich liebe die Geschwindigkeit, das Adrenalin, den Wettbewerb und auch das Risiko mich selbst an die Grenzen zu treiben.“ Alexander Prast


„Ich liebe die Geschwindigkeit, das Adrenalin, den Wettbewerb und auch das Risiko mich selbst an die Grenzen zu treiben“, so der Bozner. Mit dem Sport aufzuhören und seine Träume aufzugeben falle ihm schwer. „Wenn der Körper dich aber dazu zwingt, dann macht es die Entscheidung leichter. Es war ein langer Prozess, um an diesen Punkt zu gelangen, aber es fühlt sich 100 Prozent richtig an“, schreibt Prast.

Er habe als Skirennläufer nicht alle seine Ziele im Skirennsport erreicht, „aber ich habe viele tolle Erinnerungen und Freunde gewonnen“. Der Dank gelte vor allem seiner Familie, aber auch Sponsoren, Trainern, Freunden und dem medizinischen Team.

„Es ist kein Grund, traurig zu sein. Um ehrlich zu sein, bin ich gespannt auf das, was als nächstes kommt. Jeder Weg ist anders, und wenn das mein Weg ist, dann werde ich ihn gehen. Wie man so sagt, wenn sich eine Tür schließt, dann öffnet sich eine andere. Na dann, auf geht's“, erklärt Prast abschließend.

Alexander Prast

15 Weltcuprennen:Speedspezialist Prast bestritt insgesamt 15 Weltcuprennen, das erste am 25. November 2017 bei der Abfahrt in Lake Louis. Damals landete er auf Rang 70.
Rang 28:Sein bestes Resultat war ein 28. Platz in der Alpinen Kombination in Wengen – dies war auch das einzige Mal, dass er es in die Punkteränge geschafft hat.
WM-Silber:2017 eroberte Prast bei den Junioren-Weltmeisterschaften im schwedischen Are in der Abfahrt den 2. Platz.
3 Podestplätze:Im Europacup schaffte es der Bozner 3 Mal auf das Podest. Im Dezember 2019 holte er im Super-G in der Schweiz einen Sieg und einen 3. Platz. Im Februar 2020 landete er in Sella Nevea (Provinz Udine) auf Rang 3.
2 Medaillen:Bei Italienmeisterschaften holte Alexander Prast 2 Medaillen, Bronze in der Alpinen Kombination 2017, sowie Silber 2019, ebenfalls in der Kombi.


Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH