L Ski Alpin

Ski-Star Mikaela Shiffrin trauert um ihren Vater. © AFP / JEFF PACHOUD

Große Welle der Solidarität für trauernde Shiffrin

Am Sonntag wurde Mikaela Shiffrins Vater Jeff völlig unerwartet aus dem Leben gerissen. Mittlerweile gibt es neue Details zu seinem plötzlichen Ableben. Die Welle der Solidarität für die trauernde Mikaela ist derweilen riesig.

Der 65-jährige Jeff Shiffrin ist am Sonntag völlig überraschend gestorben. Wie das Portal Skiracing.com berichtet, habe er bei einem Haushaltsunfall derart schwere Kopfverletzungen erlitten, dass er wenig später im Krankenhaus sein Leben lassen musste. Mikaela begleitet ihren Papa in den letzten Stunden – genauso wie Mutter Eileen und Bruder Taylor – am Sterbebett.


Mit ihrem bewegenden Instagram-Post löste Shiffrin eine Welle der Solidarität aus. Zahlreiche Stars der Skiwelt sprachen der wohl besten Skifahrerin der Gegenwart ihr Beileid aus. „Liebe Mikaela, Liebe Familie Shiffrin. Mein aufrichtigstes Beileid........seid umarmt!“, kommentierte beispielsweise Werner Heel. Auch andere Südtiroler Ski-Asse wie Peter Fill, Manuela Mölgg, Dominik Paris oder Denise Karbon trauerten genauso wie internationale Größen a la Felix Neureuther, Anna Veith, Wendy Holdener, Hannes Reichelt, Alexis Pinturault, Anna Swenn Larsson oder Ilka Stuhec mit Shiffrin.



„Es tut mir so unheimlich Leid“, schrieb beispielsweise Lindsey Vonn, „Jeff war immer nett zu mir. Ich bete für dich und deine Familie.“ Auch Shiffrins zurzeit ärgste Konkurrentin auf der Skipiste, Petra Vlhova, kommentierte: „Miki, es tut mir so Leid. Meine Gedanken sind bei dir und deiner Familie. Bleib stark.“

Shiffrin hat sich nach diesem Schicksalsschlag eine Auszeit vom Skifahren genommen. Wie lange die 24-Jährige dem Weltcup fernbleibt, ist noch offen.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210