L Ski Alpin

Die Norwegerin Kristina Riis-Johannessen war in der Alpinen Kombination nicht zu schlagen © Richard Kröss

Riis-Johannessen schnappt sich in Reinswald den Kombi-Sieg

Am Freitagnachmittag wurde die 15. Sarner Europacup-Woche mit der Alpinen Kombination der Damen abgeschlossen. Dabei musste Nadine Fest, die große Dominatorin der ersten beiden Rennen im Sarntal, sich erstmals geschlagen geben.

Fest erzielte zwar im 1. Teil der Kombi Bestzeit, doch in der Entscheidung – dem Slalom – preschte die Norwegerin Kristina Riis-Johannessen an der ÖSV-Rennläuferin vorbei und holte sich ihren insgesamt 6. Europacupsieg.

Riis-Johannessen setzte sich auf der bestens präparierten Schöneben-Piste im Sarntal mit einer Gesamtzeit von 1.49,57 Minuten durch. Nach dem Super-G an 3. Stelle liegend, machte sie ihren Triumph mit der 2.-besten Slalom-Performance perfekt. „Mir ist ein super Slalom gelungen. Der Super-G war nicht ganz so stark. Dennoch hat es zum Sieg gereicht und ich bin natürlich überglücklich“, sagte Riis-Johannesen im Ziel. Der Super-G hatte aufgrund starker Windböen im oberen Teil der Strecke um eine Stunde nach hinten verschoben werden müssen und begann demzufolge erst um 10 Uhr.

Die schnellsten 3 Damen der Kombination: Nadine Fest, Kristina Riis-Johannessen und Ana Bucik (v. l.) © Richard Kröss

Die Halbzeitführende Fest fiel mit der 12. Slalom-Zeit auf den 2. Platz zurück. 0,29 Sekunden fehlten der 21-jährigen Kärntnerin, um den Reinswald-Hattrick perfekt zu machen. Fest hatte am Mittwoch und Donnerstag jeweils einen Super-G gewonnen und schickt sich nach bärenstarken Leistungen in diesem Winter an, die Europacup-Gesamtwertung für sich zu entscheiden. „Ich hätte mir nicht gedacht, dass ich auch in Reinswald nahtlos an die guten Leistungen der vergangenen Woche in Crans Montana anknüpfen kann. Ein Riesenkompliment den Veranstaltern, die für perfekte Bedingungen gesorgt haben. Nicht umsonst musste ich in den Super-Gs bis zum Schluss um den Sieg zittern. Jetzt möchte ich im Europacup weiterhin Vollgas geben“, erklärte Fest.
Bucik feiert 6. Europacup-Podest
Das Reinswalder Podium komplettierte Ana Bucik aus Slowenien, die in der Alpinen Kombination 0,57 Sekunden auf Riis-Johannessen einbüßte. Bucik hat vor etwas mehr als 2 Jahren auch im Weltcup ein Top-3-Ergebnis erreicht: Am 26. Jänner 2018 belegte sie in Lenzerheide in der Alpinen Kombination den 3. Rang. Im Europacup stand die 26-Jährige zum 6. Mal auf dem Stockerl.

Kein Topergebnis schaute im Sarntal für die Azzurre heraus: Jole Galli aus Livigno landete als beste des italienischen Teams auf dem 22. Platz (+2,88), zeitgleich mit der Finnin Riikka Honkanen. Südtirols beste Rennläuferin, Teresa Runggaldier aus Wolkenstein, kam nicht über Platz 43 hinaus.
FIS-Europacup in Reinswald/Sarntal – Alpine Kombination
1. Kristina Riis-Johannessen NOR 1.49,28
2. Nadine Fest AUT 1.49,57
3. Ana Bucik SLO 1.49,85
4. Jessica Hilzinger GER 1.50,15
5. Estelle Alphand SWE 1.50,23
6. Marusa Ferk SLO 1.50,36
7. Rahel Kopp SUI 1.50,48
8. Rosina Schneeberger AUT 1.50,55
9. Maria Therese Tviberg NOR 1.50,58
10. Fabiana Dorigo GER 1.50,91

Autor: pm/sn

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210