L Ski Alpin

Ist die neue Kronplatz-Prinzessin: Mikaela Shiffrin. © ANSA / ANDREA SOLERO

Shiffrin bricht ihren Kronplatz-Fluch – Pichlers Ausrufezeichen

Eigentlich unvorstellbar: Mikaela Shiffrin, die in ihrer Karriere gefühlt schon überall gewonnen hat, stand in St. Vigil bisher noch nie auf dem Podium. Das änderte sich am Dienstag schlagartig.

Shiffrin, bisher mit einem fünften Platz sowie einem Ausfall in St. Vigil, sorgte dieses Mal für die große Show und sicherte sich mit einem Respektvorsprung von 1,21 Sekunden den Sieg. Die US-Amerikanerin, die mehrmals im Jahr in St. Vigil zu Gast ist und auf der Erta-Piste immer wieder Trainingsläufe absolviert, führte bereits nach dem ersten Durchgang und brachte das Ding in der Entscheidung locker ins Ziel.

Bassino rast aufs Podest
Für die 23-Jährige war der Triumph am Dienstag bereits der zehnte Sieg in dieser Saison. Platz zwei ging an die Französin Tessa Worley, während Marta Bassino aus dem Piemont den Bronze-Rang einnahm. Wieder einmal wurde also deutlich, dass die Erta-Piste den „Azzurre“ liegt: Bei der Kronplatz-Premiere 2017 siegte Federica Brignone, Bassino raste damals auf Rang drei. Im Vorjahr stand mit Brignone (3.) ebenfalls eine Italienerin auf dem Stockerl.

Karoline Pichler zeigte eine starke Leistung (Foto: Pentaphoto).


Grund zur Freude hatte Karoline Pichler: Die Petersbergerin kehrte heuer nach über zwei Jahren Verletzungspause in den Weltcup zurück, bisher schaffte sie es jedoch nie, sich für den zweiten Durchgang zu qualifizieren. Das änderte sich am Kronplatz: Pichler fuhr im ersten Lauf auf Rang 19 und verbesserte sich in der Entscheidung auf Position 16 – ein dickes Ausrufezeichen der 24-Jährigen.


Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210