L Ski Alpin

Das Podest Vlhova, Shiffrin und Curtoni (Pentaphoto) Im Parallel-Slalom (links Irene Curtoni) ging's ordentlich zur Sache (Pentaphoto)

Shiffrin holt das Courchevel-Double – Mölgg früh out

Am Mittwochabend ist im französischen Courchevel der Parallel-Slalom über die Bühne gegangen. Dabei setzte sich die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin durch, während Manuela Mölgg schon früh ausgeschieden ist.

Mikaela Shiffrin hat in Courchevel groß aufgetrumpft: Am Dienstag holte sie sich noch mit Respektvorsprung den Riesentorlauf, am heutigen Mittwoch ließ sie sich auch den ersten Parallel-Slalom der Saison nicht nehmen. Bereits in der Qualifikation unterstrich die 22-Jährige mit der besten Zeit ihre Siegambitionen und auch in den Finalläufen war das Ski-Wunder aus Amerika zumeist souverän unterwegs. Nur das Finale verlief spektakulär und hochspannend: Im Duell mit ihreraktuell ärgsten Slalom-Konkurrentin Petra Vlhova war Shiffrin letzten Endes einen Hauch schneller und sicherte sich mit vier Hundertstelsekunden Vorsprung den Sieg.

Platz drei gingüberraschend an Irene Curtoni: Die Italienerin, die in ihrer Karriere bisher überhaupt erst ein Mal aufs Podest gestiegen war, entschied das kleine Finale gegen die Norwegerin Maren Skjoeld für sich und wurde Dritte.

Für Manuela Mölgg verlief das Rennen nicht nach Wunsch: Die Ennebergerin schied bereits in der ersten Runde gegen Christina Geiger aus. Dabei hatte Mölgg augenscheinlich mit Rückenschmerzen zu kämpfen.



FIS Parallel-Slalom der Damen in Courchevel (FRA):

1. Mikaela Shiffrin (USA)
2. Petra Vlhova (SVK)
3. Irene Curtoni (ITA)
4. Maren Skjoeld (NOR)
5. Riccarda Haaser (AUT)
5. Wendy Holdener (SUI)
7. Katharina Truppe (AUT)
8. Denis Feierabend (SUI)
9. Christina Geiger (GER)
10. Frida Hansdotter (SWE)

20. Chiara Costazza (ITA)
24. Manuela Mölgg (ITA/St. Vigil)




Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210