L Ski Alpin

Simon Maurberger ist derzeit die Konstanz in Person. © pentaphoto

Simon Maurberger fährt die Saison seines Lebens

Im Trubel um den Zieleinlauf von Alex Vinatzer ist beim Nacht-Slalom in Schladming beinahe untergegangen, dass Simon Maurberger als 5. sein bestes Weltcup-Ergebnis eingefahren hat.

Dabei war der Ahrntaler nach dem 1. Durchgang noch auf Platz 14 gelegen. „Vor dem 2. Lauf habe ich mir dann gesagt, jetzt oder nie. Unser Trainer Jacques Theolier hat den Kurs gesetzt. Das kam mir sicherlich entgegen. Am Ende ist mir dann auch ein starker Lauf gelungen“, sagte Maurberger, der im Finale die drittbeste Zeit in den Schnee zauberte.


Generell fährt der 24-Jährige seine mit Abstand beste Weltcupsaison. Vor allem im Slalom scheint der Knopf endgültig aufgegangen zu sein, schließlich landete er in 6 von 8 Rennen in den Punkterängen. So stark wie am Dienstagabend war Maurberger, der von ORF-Kommentator Thomas Sykora stets für seine brillante Technik gelobt wird, aber im Weltcup noch nie. Dabei war er erst Anfang Januar in Zagreb (10.) zum 1. Mal in den Top-10 gelandet.

„Ich habe einfach noch mehr trainiert und mittlerweile auch einige Weltcup-Rennen in den Beinen. Die Tatsache, dass ich mit den Besten mithalten kann, gibt mehr sehr viel Selbstvertrauen. Das ist im Slalom sehr wichtig. Nun will ich aber nicht über Ergebnisse nachdenken, sondern einfach weiter gut Ski fahren“, wurde Maurberger vom italienischen Wintersportverband zitiert.

Autor: dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210