L Ski Alpin

Die Arbeiten an der Trainingspiste laufen auf Hochtouren. Raimund Plancker (2.v.l.) verfolgt die Schritte aufmerksam.

So entsteht eine ideale Trainingspiste

Die Vorbereitungen auf die neue Ski-Weltcupsaison laufen auf Hochtouren. Während sich die Riesentorlauf-Spezialisten auf den Auftakt in Sölden vorbereiten, wird auch im Schnalstal emsig gearbeitet.

Um ideal trainieren zu können, brauchen die Athleten und das Trainerteam perfekte Bedingungen. Auf dem Schnalser Gletscher wird zurzeit eine Trainingspiste für die Azzurri präpariert.


Raimund Plancker, der Abfahrtstrainer der Weltcupherren um Dominik Paris und Christof Innerhofer, erklärt, wie so etwas funktioniert. Die Arbeit beginne im vorherigen Winter, so Plancker: „Mit Schneekanonen wird Kunstschnee produziert. Diese Haufen werden mit einer Plane abgedeckt, sodass die den Sommer überstehen. Jetzt im Herbst wird der Schnee auf den Pisten verteilt und danach wird er von uns mit Wasser präpariert. So entsteht eine Trainingspiste, die Rennverhältnisse perfekt abbildet.“

Die Leo-Gurschler-Piste in Schnals wird trainingstauglich gemacht.


Die Riesentorlauf-Techniker dürfen zurzeit in Sölden trainieren, also genau dort, wo in knapp zwei Wochen der Saisonstart über die Bühne gehen wird. Im Schnalstal tummelt sich dagegen (fast) die gesamte restliche Ski-Nationalmannschaft, wie Plancker preisgab: „Abfahrer und Slalomläufer sind bereits da und in der nächsten Woche wird auch das eine oder andere Riesentorlauf-Training stattfinden.“

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210