L Ski Alpin

Für Sofia Goggia ist das WM-Aus ein harter Schlag. © ANSA / ANDREA SOLERO / z28 / z28

Sofia Goggia emotional: „Keine Träne mehr übrig“

Die italienische Skirennfahrerin Sofia Goggia hat sich nach ihrem Verletzungs-Aus für die Heim-WM in Cortina d'Ampezzo emotional zu Wort gemeldet.

„Nach dreißig Stunden glaube ich, dass ich keine Tränen mehr übrig habe, aber der entsetzliche Schmerz und der Kummer bleiben in mir, stark, sehr stark, zusammen mit einem Herz, das sich windet und geräuschlos schreit und brüllt“, schrieb die Abfahrts-Olympiasiegerin am Montagabend auf Social Media.


Am Sonntag war Goggia in Garmisch-Partenkirchen nach der Absage des Super-G auf einer Touristenpiste gestürzt und hatte sich dabei eine Fraktur des Schienbeinkopfes im rechten Knie zugezogen. Ihre Saison ist vorzeitig beendet – damit verpasst sie als Top-Favoritin auch die in der nächsten Woche beginnenden Weltmeisterschaften in Cortina.

„Das ist ein schwerer Schlag für uns“
Federica Brignone

Goggia berichtete, dass sie schon kurz nach dem Malheur wusste, dass ihr Winter vorbei sein würde. „Es ist immer schlimm, wenn sich jemand verletzt“, meinte Teamkollegin Federica Brignone zum Ausfall der 28-Jährigen und ergänzte: „Das ist ein schwerer Schlag für uns.“
„Ich fühle mich wie erschlagen“
Sofia Goggia

© Sofia Goggia/Social Media

Zu drei Fotos von sich neben einem Fernglas schrieb Goggia noch: „Bis gestern waren die Weltmeisterschaften fest im Blick: Ich fühle mich wie erschlagen.“ Nun aber wolle sie nach vorne schauen. „Dafür braucht es Mut, und jetzt gilt es, diesen zu zeigen.“

Autor: apa/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2021 Sportnews - IT00853870210