L Ski Alpin

Nadia Delago zählte nicht zu den Schnellsten. © APA / EXPA/JOHANN GRODER

Südtirolerinnen in Cortina auf Liniensuche

Am Donnerstag ist in Cortina d'Ampezzo das erste Abfahrtstraining der Damen mit einem wenig aussagekräftigen Ergebnis und Südtirolerinnen, die noch nicht den Schlüssel gefunden haben, über die Bühne gegangen.

Viele, wenn nicht alle Augen waren am Fuße der Tofana auf Sofia Goggia gerichtet. Die 29-Jährige befuhr nämlich erstmals nach ihrem schweren Sturz in Altenmarkt–Zauchensee eine Abfahrt. Die Speed-Dominatorin der laufenden Saison zeigte keine Zurückhaltung und stellte die Bestzeit auf. Allerdings ließ die Italienerin ein Tor aus, weswegen das Ergebnis nicht aussagekräftig ist. Dahinter platzierte sich mit der Österreicherin Ramona Siebenhofer (+ 0,20 Sekunden) jene Athletin, die in Cortina vor drei Jahren beide Abfahrten gewonnen hatte. Dritte wurde etwas überraschend Federica Brignone (+ 0,33). Die mit langen Kurven gezeichnete Strecke ist nämlich nicht auf die technisch versierte Frau aus dem Aostatal zugeschnitten.


Südtirols Rennläuferinnen hielten sich am Donnerstag zurück – oder fanden nicht die beste Linie. Sowohl Nadia als auch Nicol Delago rissen bereits im oberen Abschnitt einen großen Rückstand auf und landeten mit über zwei Sekunden Rückstand jenseits der besten 20. Karoline Pichler belegte den 50. Platz, sie wird wohl nur den Super-G am Sonntag bestreiten. Zuvor findet am Freitag noch ein Training statt, ehe am Samstag die klassische Abfahrt angesetzt ist.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH