L Ski Alpin

Sorgte für den ersten italienischen Weltcupsieg: Giustina Demetz. © Pentaphoto

Weltcup-Pionierin feiert runden Geburtstag

In den 1960ern zählte sie zu den besten Skirennläuferinnen in Italien, konnte neben ihren Titeln auf nationaler Ebene auch international aufhorchen lassen. Nun feiert Giustina Demetz ihren 80. Geburtstag.

Die aus St. Christina stammende Grödnerin wusste in allen damaligen Disziplinen zu überzeugen. So konnte sie sowohl in der Abfahrt als auch im Slalom und Riesentorlauf mehrmals den italienischen Meistertitel einfahren. In der Kombination stand sie ebenso einmal ganz oben.


Nachdem sie bereits bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck und den Weltmeisterschaften 1966 in Chile auch auf internationaler Ebene Rennen fuhr, war sie auch im 1967 gegründeten Alpinen Skiweltcup am Start.

Erster Weltcupsieg Italiens
Dabei gelang es ihr schon im dritten Abfahrtsrennen in Sestriere ihren ersten und einzigen Sieg im Weltcup davonzutragen. Teilen musste sie sich diesen Erfolg aber trotzdem, sie gewann zeitgleich mit der Französin Marielle Goitschel. In ihrer Karriere folgten noch weitere 13 Platzierungen innerhalb der Top 10.

Nach einem Trainingsunfall im Jahr 1970, bei dem sie sich am Wadenbein verletzt hatte, verkündete sie ihren Abschied aus dem Weltcup und zog sich aus dem Profisport zurück.
Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft
Auch heute zählen die Azzurre zu den besten Skirennläuferinnen der Welt und sorgen regelmäßig für Erfolge im Weltcup. Die Erfolgsgeschichte, welche einst mit dem ersten Weltcupsieg Italiens von Demetz begonnen hatte, wird nun von Federica Brignone, Marta Bassino und Sofia Goggia weitergeschrieben. Und diese Geschichte ist noch lange nicht beendet…

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210