M Skicross

Anna Holmlund war einst eine der besten Skicrosserinnen – bis ein Sturz in Innichen alles veränderte. © Simon Sjörén

Anna Holmlund: „Warum habe ich nicht gleich sterben können?“

Anna Holmlund galt einst als eine der besten Skicrosserinnen der Welt. Doch dann stellte ein schwerer Sturz in Innichen plötzlich nicht nur ihre Karriere, sondern das ganze Leben auf den Kopf.

Es ist der 19. Dezember 2016, ein unscheinbarer, vorweihnachtlicher Montag. In Innichen, wo zu dieser Zeit seit Jahren der Skicross-Weltcup Halt macht, absolvieren die Stars auf den kurzen Latten ihre Trainingsfahren. Da kommt es zum verhängnisvollen Moment: Anna Holmlund, 19-malige Weltcupsiegerin und Bronze-Medaillengewinnerin bei Olympia, stürzt bei ihrem Lauf und schlägt mit dem Kopf auf der harten Piste auf. Sofort wird klar, dass die Situation ernst ist. Die Schwedin wird ins Bozner Krankenhaus gebracht, wo sie ins künstliche Koma versetzt und operiert wird.

View this post on Instagram

Trevlig onsdagkväll då allesammans❤️

A post shared by Anna Holmlund (@annaholmlund) on



Holmlund lag danach monatelang im Koma. Als sie im Mai 2017 aus dem künstlichen Tiefschlaf erwachte, verhießen die Prognosen der Ärzte nichts Gutes: Die Schwedin wird bleibende Gehirnschäden davontragen. Es war unklar, ob sie jemals wieder gehen und sprechen kann. Doch Holmlund ist eine Kämpfernatur. Zu Beginn war sie noch auf einen Rollstuhl angewiesen, mittlerweile kann sie mithilfe eines Stockes gehen. Sogar Übungen im Kraftraum mit leichten Gewichten sind möglich. Holmlund kann auch sprechen, wenn auch nur langsam.
Der Kampf zurück in ein normales Leben
Erst kürzlich trat die 32-Jährige in einer schwedischen TV-Sendung auf. Dabei gab sie emotionale Worte zu Protokoll – und erklärte, dass sie nach ihrem Unfall in ein tiefes Loch gefallen ist. Nicht selten habe sie sich gedacht: „Warum habe ich nicht gleich sterben können?“ Mittlerweile hat Holmlund aber wie bereits erwähnt große Fortschritte erzielt. Ihre Mutter Margaretha erklärte: „Als sie erstmals wieder mit uns sprach, war das so emotional. Und so viel mehr wert als eine Olympia-Medaille.“

Holmlund kämpft täglich, um ins normale Leben zurückzukommen. Einen weiteren Schritt in diese Richtung wird sie demnächst machen. „Ich gehe auf ein Date“, verriet sie in der TV-Sendung. Mit Niklas, einem Schweden, der wie sie eine Hirnverletzung erlitten hat. „Es wird schön sein, jemanden zu treffen, der mich versteht und weiß, wie es ist.“ Worte einer wahren Kämpferin.

Autor: det

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210