M Skicross

Bastien Midol (rechts) setzt sich hauchdünn durch und jubelt erstmals in Innichen. © Harald Wisthaler

Bastien Midol erobert Innichen – Zuech sammelt Erfahrung

Der Skicross-Klassiker in Innichen ist am Montagmittag bei neuerlich perfekten äußeren Verhältnissen mit der zweiten Entscheidung zu Ende gegangen. Das Männer-Finale gewann der Franzose Bastien Midol, der mit einem beherzten Überholmanöver im Zielhang einen Zweifacherfolg des Schweizers Ryan Regez verhinderte.

Auch der zweite Finaltag ging bei strahlendem Sonnenschein in der Region 3 Zinnen Dolomiten über die Bühne. Und beinahe wäre er mit den Siegern der Entscheidung vom Sonntag zu Ende gegangen. Den fünften Weltcupsieg von Ryan Regez verhinderte aber der Franzose Bastien Midol, der im Finale lange im Windschatten des Eidgenossen blieb und im Zielhang mit einem gekonnten Überholmanöver an ihm vorbeischoss. Tobias Baur und Romain Detraz reihten sich auf Platz 3 und 4 ein.


Das kleine Finale entschied indessen der Kanadier Kevin Drury für sich, der bereits am Sonntag an fünfter Stelle gelandet war. Platz acht wurde es hingegen für Simone Deromedis , der sich zufrieden zeigte: „Heute ist es deutlich besser gegangen, als gestern. Bis zum Halbfinale bin ich zwei sehr gute Läufe gefahren. Dort habe ich dann gleich nach dem Start einen Fehler gemacht und der hat mir die Konzentration geraubt. Und wenn der Fokus erst einmal weg ist, dann wird es schwierig. Aber der achte Platz ist ein gutes Ergebnis.“

Zuech will sich an Weltspitze herantasten
Bereits im Achtelfinale war hingegen für Dominik Zuech aus Lana Endstation. „Ich weiß, dass ich schnell bin. Leider hatte ich in den vergangenen beiden Tagen das Glück nicht unbedingt auf meiner Seite. Heute ging bei einem Überholmanöver ein Sprung zu weit und danach wurde ich abgedrängt. In solchen Situationen fehlt mir dann einfach noch ein wenig die Erfahrung. Aber ich taste mich Schritt für Schritt heran an die Weltspitze“, sagte Zuech.

Will sich stetig verbessern: Dominik Zuech. © FISI

Bei den Frauen feierte Sandra Naeslund den fünften Sieg im sechsten Saisonrennen und wiederholte ihren Triumph am Haunold vom Sonntag auf souveräne Art und Weise. Auf dem zweiten Platz landete wie schon am Sonntag die Schweizerin Fanny Smith. Das Podium beim Südtiroler Skicross-Klassiker komplettierte Olympiasiegerin Marielle Thompson.

Das Podest bei den Damen: Von links Smith, Naeslund und Thompson. © Harald Wisthaler


Die Azzurre Jole Galli und Lucrezia Fantelli zogen im Viertelfinale jeweils den Kürzeren. Mit ihrem 9. Platz war Galli erneut die Bessere, für Fantelli reichte es zu Platz 13. Letztere äußerte sich sehr selbstkritisch: „Ich bin mit meinem Abschneiden hier in Innichen überhaupt nicht zufrieden. Es gibt noch viel zu tun, vor allem an meiner Einstellung muss ich arbeiten.“

Schlagwörter: Wintersport Skicross Innichen

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH