N Skispringen

Sorgte für einen Schreckmoment: Sabryschan Muminow © SID / FABRICE COFFRINI

Kasache fliegt über Bande – Kobayashi gewinnt Quali

Der kasachische Skispringer Sabyrschan Muminow hat im Training für das Bergiselspringen in Innsbruck für eine Schrecksekunde gesorgt: Der 24-Jährige konnte nach seinem Sprung nicht rechtzeitig bremsen, krachte am Ende des berüchtigten Innsbrucker Gegenhangs in die Werbebande, flog über diese hinweg und landete auf der anderen Seite.

Muminow berappelte sich und stand wenig später wieder auf, offenbar ohne ernsthafte Verletzung. Auf den zweiten Probedurchgang verzichtete er, in der Qualifikation trat Muminow aber wieder an - und bejubelte seinen diesmal heil überstandenen Sprung auf sehr bescheidene 92,5 m mit erhobenen Armen.

Kobayashi siegt in der Qualifikation
Der Japaner Ryoyu Kobayashi war einmal mehr nicht zu schlagen und sicherte sich mit einem Flug auf 126,5 Meter den Quali-Erfolg. Ebenfalls auf das Podest bei der Quali schafften es vor 4200 Zuschauern Roman Koudelka aus Tschechien und der Norweger Johann Andre Forfang.

Der Vierschanzentournee-Zweite Markus Eisenbichler hat bei der Qualifikation in Innsbruck eine sportlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Nach zwei zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen sprang der 27 Jahre alte Deutsche am Donnerstag nur auf 116 Meter und belegte damit den 32. Rang.

Der Wolkensteiner Alex Insam verpasste als 59. die Qualifikation für das Springen am Freitag.


Autor: sid/dl

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210