N Skispringen

Ryoyu Kobayashi & Co. müssen sich der Fußball-WM anpassen. © AFP / JURE MAKOVEC

Wegen König Fußball: FIS justiert am Kalender

Wie kriege ich während einer Fußball-WM in Katar möglichst viele Skispringen ins Fernsehen und dadurch die öffentliche Aufmerksamkeit? Das ist derzeit die Aufgabe des Ski-Weltverbandes FIS, der nach dem Ende des vergangenen Winters am Kalender für den Winter 2022/23 bastelt.

Dass zu dieser Zeit ein großes Fußballturnier läuft und breit im TV gezeigt werden wird, ist neu – und für die Saisonplaner eine schwierige Aufgabe. Die FIS experimentiert darum mit zwei möglichen Szenarien.


Alternative A würde den ursprünglichen und üblichen Kalender bedeuten. Die Wochenenden im finnischen Ruka (26./27. November) und im polnischen Wisla (3./4. Dezember) würden dann planmäßig stattfinden, aber gegen zwei WM-Wochenenden in Vorrunde und Achtelfinale laufen. Spielzeiten in Katar sind an den ersten beiden Vorrundenspieltagen 11.00, 14.00, 17.00 und 20.00 Uhr und danach 16.00 und 20.00 Uhr. Skispringen wird normalerweise am späten Nachmittag ausgetragen.

Vorgezogener Saisonstart?
Bei Alternative B wird mit einem früheren Saisonstart in Polen geplant, dieser könnte bereits am 5. und 6. November und damit vor der heißen Phase in Katar steigen. Später gäbe es dann im Dezember ein freies Wochenende. Ziel der FIS ist es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur, eine möglichst große TV-Präsenz in den Hauptprogrammen zu sichern.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH