O Skitouren

Der Sieger: Davide Magnini © am

Magnini und Gachet Mollaret gewinnen im Martelltal

Der Italiener Davide Magnini und die Französin Axelle Gachet haben am Freitag das Individual-Race beim ISMF Weltcup im Skibergsteigen im Rahmen der Marmotta Trophy in Martell gewonnen.

Im Martelltal, am Eröffnungstag des Würth Modyf ISMF Ski Mountaineering Weltcups, traten am Freitag Athleten aus 18 Nationen auf der Alternativstrecke an. In diesem schneearmen Winter zwangen der Föhn und die hohen Temperaturen den Renndirektor Egon Eberhöfer sowie die vielen freiwilligen Helfer der Marmotta Trophy dazu, Überstunden zu leisten und eine sichere Strecke zu finden.


In Absprache mit den ISMF-Kampfrichtern wurde daher beschlossen, den letzten Anstieg und die letzte Abfahrt zu streichen, um die Sicherheit der Athleten und des Personals entlang der Strecke zu gewährleisten. Der Höhenunterschied für die Männer betrug 1575 Meter bei einer Länge von 18,4 Kilometern, während die Frauen auf einer 15,4 Kilometer langen Strecke (1270 m Höhenunterschied) unterwegs waren.

Spannendes Rennen
Unmittelbar nach dem Start übernahmen Michele Boscacci (Italien), Xavier Gachet (Frankreich), William Bon Mardion (Frankreich), Remi Bonnet (Schweiz) und Davide Magnini (Italien) die Führung. Bei der ersten Abfahrt stellten die Athleten ihr Können im tückischen und nassen Schnee unter Beweis. Gachet verließ als Erster die Wechselzone, gefolgt von einem nicht zu stoppenden Magnini, dahinter Bonnet, Bon Mardion und Boscacci.

Im dritten Anstieg übernahm Magnini die Führung, selbst in der Tragepassage hielt er seine Verfolger auf Distanz. Das Rennen, das man um seinen schönsten Abschnitt, eine über 40 Grad steile Rinne, gekürzt hatte, wurde im fünften und letzten Anstieg entschieden, als Magnini einen kleinen Vorsprung herausfuhr, bevor er sich in die schwierige Abfahrt ins Ziel stürzte. Der Italiener überquerte die Ziellinie mit einer Zeit von 1:38.57 Stunden, Zweiter wurde Bonnet mit 41 Sekunden Rückstand, während Gachet mit einer Zeit von 1:40.09 Stunden den dritten Rang belegte. Vierter und immer mehr noch Führender der Gesamtwertung des Weltcups ist Boscacci.

Die Athleten warfen alles in die Waagschale. © ISMF MAURIZIO TORRI


Bei den Frauen dominierte die Französin Axelle Mollaret Gachet, die kürzlich die legendäre Pierra Menta gewonnen hatte, das Rennen von Anfang an. Erneut musste sich die Schwedin Tove Alexandersson mit dem zweiten Platz begnügen. Spannender war der Kampf um den dritten Platz, in dem sich Alba De Silvestro gegen die Angriffe von Emily Harrop aus Frankreich und Giulia Murada aus Italien verteidigen musste.

Mollaret Gachet fuhr auf der Abfahrt eine saubere und schnelle Linie, und ihre Verfolgerinnen konnten sie auf den längeren Abschnitten nur aus der Ferne sehen. So kam sie mit einer Zeit von 1:32.50 Stunden ins Ziel, Alexandersson wurde Zweite, 1.38 Minuten hinter der Siegerin. Silvestro erreichte mit einer Zeit von 1:38.46 Rang drei.

Das Podest bei den Damen. © ISMF MAURIZIO TORRI


Nach diesem ersten Rennen wird am Samstag auf der gleichen Strecke ein weiteres Individual ausgetragen. Dabei handelt es sich um das Finale des SKIMO Alpencups, ein Begleitrennen der La Grande Course, sowie ein nationales FISI Rennen. Am Sonntagmorgen findet das Sprintrennen im Biathlonzentrum Martell statt.

Schlagwörter: Wintersport Skitouren

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH