P Snowboard

Andrea Tribus (Quelle: privat)

Andrea Tribus beendet ihre Karriere

Heimlich, still und leise hat Andrea Tribus vor ein paar Wochen ihre Karriere als Snowboarderin beendet. Keine einfache Entscheidung, wie die 24-Jährige aus Burgstall im Gespräch mit SportNews zugibt: „Ich habe aber an meine Zukunft gedacht.“

Andrea Tribus blickt auf einen unruhigen Sommer zurück. Der Gedanke, ob sie ihre Karriere als Alpine Snowboarderin fortsetzen soll oder nicht, bereitete ihr wochenlang Kopfzerbrechen. Vor allem, weil sie die durchwachsene Saison 2013/14 mit dem Gewinn eines Italienmeistertitels beendete. Zwei Wochen vor den ersten Trainingseinheiten am Gletscher fällte sie schließlich eine Entscheidung und beendete ihre Karriere. Im Alter von nur 24 Jahren. Nach 27 Einsätzen im Weltcup. Zwei Top-20-Ergebnissen im Weltcup und 18 Top-10-Plätzen im Europacup. Drei gewonnen Italienmeistertiteln. Und einer WM-Teilnahme.

„Ich habe bis zuletzt gehofft, dass ich in eine Sportgruppe aufgenommen werde. Ich habe überall angefragt, aber nirgends eine positive Antwort erhalten. Ohne finanzielle Absicherung ist es aber sehr schwierig, diesen Sport auszuüben. Ich musste im Sommer arbeiten, um mir die Wintermonate zu finanzieren. Und ohne die finanzielle Hilfe meiner Eltern und der Sponsoren wäre es überhaupt nicht gegangen. Und deshalb habe ich einen Schluss-Strich gezogen – auch wenn mir die Entscheidung nicht leicht gefallen ist“, erklärt Andrea Tribus im Gespräch mit SportNews.

Die 24-jährige Burgstallerin mit den wie ein Gletschersee blau leuchtenden Augen hegt aber keinen Groll. Im Gegenteil. Sie ist dankbar für das, was sie in ihrer Zeit als Aktive erlebt hat. „Besonders geprägt hat mich die Zeit in der Sportschule Mals. Dort habe ich zum ersten Mal professionell trainiert und Disziplin gelernt. Besonders schön war, dass ich während meiner Zeit in der Nationalmannschaft viel reisen konnte und wertvolle Erfahrungen sammeln konnte, die ich sonst vielleicht nicht gemacht hätte. Dafür bin ich meiner Familie, im Besonderen meinen Eltern, sehr dankbar, denn sie haben mir das gemeinsam mit den Sponsoren ermöglicht“, so Tribus.

Ganz kommt Andrea Tribus vom Snowboarden aber nicht los. Derzeit laufen schon Gespräche mit einem Klub, in dem sie im Winter wahrscheinlich als Trainerin aushelfen wird. „So kann ich meine Erfahrung an junge Talente weitergeben.“ Das tut sie übrigens auch schon in ihrem neuen Beruf: Andrea Tribus ist seit Schulbeginn Lehrerin.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210