P Snowboard

Deutschlands Snowboard-Ass Ramona Hofmeister hat nun ihre „eigene“ Gondel. © Snowboard World Cup Carezza

Die Gondeln für die Carezza-Sieger sind fertig

In rund zwei Monaten werden die besten Snowboarder der Welt wieder in Südtirol zu Gast sein. Doch schon jetzt wirft das Weltcup-Event seine Schatten voraus – zumindest für die Vorjahressieger

Am Donnerstag, 16. Dezember geht es für die Topstars der Szene auf der anspruchsvollen Pra-Di-Tori-Piste einmal mehr um wichtige Weltcupzähler. Für die Vorjahressieger Benjamin Karl (Österreich) und Ramona Hofmeister (Deutschland) haben die Veranstalter um OK-Chef Andreas Obkircher die Siegergondeln bereits vorbereitet, die ihnen im Vorfeld der diesjährigen Rennen „übergeben“ werden.


Nicht nur in Kitzbühel dürfen sich die Sieger auf der Streif oder am Ganslernhang über eine „eigene“ Gondel freuen. Dieses Zeremoniell zur Würdigung der Champions hat auch in Carezza längst schon Tradition. Und so wurden kürzlich an der Hubertus Kabinenbahn zwei Gondeln mit den Namen der Vorjahressieger Benjamin Karl und Ramona Hofmeister beklebt.

Für den Österreicher Karl war der Sieg im Dezember 2020 bereits der dritte Triumph am Karerpass, weshalb der zweimalige Olympiamedaillengewinner und fünfmalige Weltmeister nun alleiniger Rekordsieger des Weltcupklassikers in Südtirol ist. „Das freut mich sehr – auch, weil die Pra di Tori zu einen der schwierigeren Pisten im Weltcup zählt! Die Duelle dort sind immer extrem spannend und nervenaufreibend. Aber ich liebe die Gegend, die Berge und die Dolomiten und dort zu gewinnen ist immer etwas ganz Besonderes“, sagt Benjamin Karl.

Benjamin Karls Name ist bereits auf der Gondel sichtbar. © Snowboard World Cup Carezza


Für Ramona Hofmeister war es im vergangenen Dezember hingegen der erste Triumph am Fuße des Latermars, nachdem die 25-jährige Deutsche 2017 den zweiten Rang und 2018 den dritten Platz belegt hatte.
„Was die Vorbereitungen für die diesjährigen Rennen angeht, befinden wir uns voll im Soll.“ OK-Chef Andreas Obkircher

„Wir werden für Benjamin Karl und Ramona Hofmeister eine kleine Feier vorbereiten, bei der wir ihnen im Vorfeld des Weltcups die Patenschaft für die beiden Gondeln der Hubertus Kabinenbahn übergeben. Was die Vorbereitungen für die diesjährigen Rennen angeht, befinden wir uns voll im Soll. In unserem eingespielten Team weiß eigentlich jede und jeder genau, was zu tun ist. Wir sind sehr zuversichtlich, dass heuer endlich wieder Fans an die Weltcup-Piste kommen dürfen und es auch ein Rahmenprogramm geben wird. Wie umfangreich dieses sein darf, wird wohl von den Entwicklungen der nächsten Wochen abhängen“, erklärt Carezzas OK-Chef Andreas Obkircher.
Saisonstart in Russland
Der Alpine Snowboard Weltcup 2021/22 beginnt in der Olympia-Saison am 11. Dezember im russischen Bannoye mit einem Parallel-Riesentorlauf. Nach einem Parallel-Slalom tags darauf – ebenfalls im bekannten Skiresort in Russland – übersiedelt der Tross in der Folge nach Carezza, wo am Donnerstag, 16. Dezember ein weiterer Parallel-Riesentorlauf ansteht. Erstmals wurde am Karerpass im Dezember 2011 um Weltcuppunkte gefahren. Seither sind die Südtiroler Klassiker nicht mehr aus dem Kalender des Internationalen Skiverbandes FIS wegzudenken, bei denen mit Roland Fischnaller (2011, 2014) und Nadya Ochner (2018) auch zwei heimische Topathleten gewinnen konnten.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210