1 Wintersport Mix

Dorothea Wierer nahm eine Bronzemedaille mit nach Hause. © AFP / MARCO BERTORELLO

Südtiroler bei Olympia: Das große Abschlusszeugnis

Insgesamt 29 Südtiroler nahmen an den Olympischen Spielen in Peking teil. Wir haben ein Abschlusszeugnis erstellt – und zwar nach Sportarten unterteilt.


SKI ALPIN

Von den großen Südtiroler Medaillenhoffnungen wie Dominik Paris oder Alex Vinatzer war sicherlich mehr zu erwarten. Auch im abschließenden Teamwettbewerb hätten sich Vinatzer & Co. mehr ausgerechnet. Enttäuschend verlief Olympia auch für Christof Innerhofer, der bei zwei seiner drei Rennen nicht ins Ziel kam – genauso wie Vinatzer. Allerdings könnte der junge Grödner von seinen Erfahrungen bei diesen Spielen in Zukunft noch profitieren. Nadia Delago rettete mit ihrer überraschenden Bronze-Medaille aber die Ehre der heimischen Ski-Asse.

SportNews-Note: 6

BIATHLON
Eine Medaille war das Minimalziel und das wurde mit der Bronzenen von Dorothea Wierer im Sprint erreicht. Die Niederrasnerin erfüllte sich dadurch ihren Traum von einer Olympia-Einzelmedaille. Das überdeckt ein wenig, dass sie bei einigen anderen Wettkämpfen hinter den Erwartungen blieb. Positiv zu erwähnen bleibt auch der 4. Platz von Lukas Hofer in der Verfolgung und der 5. von Dominik Windisch im Massenstart. Mehr drin war hingegen in den Staffel-Wettbewerben - vor allem in der Herren-Staffel.

SportNews-Note: 6,5

Dominik Fischnaller holte ebenfalls Bronze. © APA/afp / JOE KLAMAR

KUNSTBAHNRODELN
Die Bronze-Medaille kam für Dominik Fischnaller einer Erlösung gleich, nachdem er vor 4 Jahren noch wegen 2 Tausendstel Blech geholt hatte. Der junge Leon Felderer überzeugte bei seinem Debüt mit Rang 11. Kevin Fischnaller wurde leider positiv auf Corona getestet. Das passierte im Lauf der Spiele dann auch Dominik. Das war in Hinblick auf die Team-Staffel sehr bitter. Mit ihm hätte man sicherlich Medaillenchancen gehabt. Bei den Damen kam mit Andrea Vötter (10.) eine Südtirolerin in die Top-Ten, doch Verena Hofer (13.) und Nina Zöggeler (15.) sind noch jung und haben wichtige Erfahrungen gesammelt. Die Doppelsitzer Emanuel Rieder/Simon Kainzwaldner haben als 5. eine Medaille verpasst, aber in der Team-Staffel überzeugt.

SportNews-Note: 7

NORDISCHE KOMBINATION & SKISPRINGEN
In allen Nordischen Sportarten herrscht in Südtirol großer Aufholbedarf. Langläufer war in Peking gar keiner dabei, es reisten nur Jessica Malsiner (Skispringen) und Samuel Costa (Nordische Kombination) ins Reich der Mitte. Für den Wolkensteiner war es nach einem regelrechten Corona-Wirrwarr fast schon ein Sieg, dass er überhaupt dabei sein konnte. Seine Vorbereitung war demnach nicht ideal. In seinem einzigen Einzelwettkampf landete er auf Rang 38. In der Staffel waren die Azzurri als 9. regelrecht abgeschlagen. Jessica Malsiner (Rang 29) konnte sich im Einzelwettkampf der Skispringerinnen für den 2. Durchgang qualifizieren. Damit hat die junge Grödnerin zumindest ihr Soll erfüllt – mehr aber auch nicht. Zur Weltspitze fehlt einiges.

SportNews-Note: 5

Südtirols Eiskunstlauf-Juwel: Daniel Grassl. © APA/afp / ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

EISKUNSTLAUF
Daniel Grassl hat ein erfolgreiches Olympia-Debüt hingelegt. Mit einer überragenden Kür katapultierte sich Grassl noch bis auf Rang 7 vor. Ein überragendes Ergebnis für den 19-jährigen Meraner. Er hat gezeigt, dass die Zukunft ihm gehört, wenngleich das Niveau in dieser Sportart unglaublich hoch ist und die Konkurrenz aus dem asiatischen Raum fast übermächtig scheint. Der Bozner Marco Zandron, der für Spanien startet, landete im Paarlauf auf Rang 11.

SportNews-Note: 7,5

FREESTYLE
Silvia Bertagna war am Boden zerstört, weil sie in ihrer Paradedisziplin, dem Big Air, zweimal zu Sturz kam und so das Finale verpasste. Im Slopestyle schaffte es die 35-jährige Grödnerin dann in die Endrunde der besten 12 Freestylerinnen. Doch auch hier konnte sie eine Landung nicht stehen. Schlussendlich belegte die am Knie angeschlagene Bertagna den 10. Platz und sorgte damit für einen versöhnlichen Abschluss. Sie könnte in Peking ihren letzten großen Wettkampf bestritten haben.

SportNews-Note: 5,5

Omar Visintin räumte gleich 2 Medaillen ab. © AFP / BEN STANSALL

Boardercross
Omar Visintin sorgte für die Südtiroler Erfolgsgeschichte bei diesen Spielen. Der Algunder hatte nach seinem Sturz im Dezember lange mit seinem Ellbogen zu kämpfen und holte sich schlussendlich in Peking Bronze im Einzel und Silber im Mixed-Wettkampf. Dabei wäre es beinahe Gold geworden, doch seine Partnerin Michela Moioli konnte ihren Vorsprung nicht ins Ziel retten.

SportNews-Note: 9

Parallel-Snowboard
Dass die Parallel-Snowboarder bei Olympia nur ein Rennen bestreiten dürfen, ist eigentlich ein Witz. Dementsprechend gering sind dann auch die Medaillenchancen. Roland Fischnaller konnte sich seinen Medaillen-Traum mit Rang 4 nicht erfüllen. Im kleinen Finale schied er kurz vor dem Ziel aus. Daniele Bagozza (15.) und Edwin Coratti (17.) blieben sicherlich hinter den Erwartungen zurück. Nadya Ochner erfüllte als 16. zumindest ihr Soll.

SportNews-Note: 6

BOB
Im Zweierbob lief es für Patrick Baumgartner bei seinem Olympia-Debüt nicht nach Wunsch (Platz 21). Der 27-Jährige aus Issing ließ dann erst im 4. Durchgang des Viererbobs sein Talent aufblitzen, als er mit der viertbesten Laufzeit bis auf Rang 15 vorpreschte. Somit kann der Auftritt im Viererbob, dem auch Alex Verginer aus St. Martin in Thurn angehörte, durchaus als gelungen eingestuft werden.

SportNews-Note: 6


>>> Hier gibt es alle Südtiroler Ergebnisse in Peking auf einen Blick<<<





Empfehlungen

Kommentare (1)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

Hermann Zanier [melden]

Den Bobfahrern die Note genügend zu geben, ist großzügig. Allgemein iust Bilanz positiv, nur die nordischen Disziplinen sind ein Trauerspiel. Was ist mit den Talenten los, die Damenmannschaft der Springerinnen war mit die weltbeste, jetzt himmt man sich vor, den letzten Durchgang zu erreichen, bei Olympia, wo zahlreiche gute Sportlerinnen nicht teilnehmen. Die nordischen Kombinierer waren bis vor zwei Jahren für gute Ergebnisse zu haben, jetzt ist es fast peinlich. Die Rodler hätten sich eine eigene Bahn verdient, das reiche Land Südtirol hat doch für so viel Schmarrn Geld übrig, eine Rodelbahn könnte da wirklich herausschauen. Kommt jetzt nicht Olympia zu uns? Man sollte vielleicht bemühen, Schlawinern wie jenen in Cesana zuvor zu kommen, die ihre neue Rodelbahn verkommen lassen.

21.02.2022 15:09

© 2022 First Avenue GmbH