Wintersport

Landespräsident Hermann Ambach Heuer finden wieder 250 Rennen in Südtirol statt

Wintersportverband stellt Wettkampfkalender vor

Der Wintersportverband Südtirols hat im Puntay-Keller der Kellerei Erste&Neue in Kaltern den Wettkampfkalender 2013/14 vorgestellt. Besonders im Rampenlicht standen dabei die neun Weltcup-Veranstaltungen, die in den kommenden Monaten in Südtirol über die Bühne gehen werden.

In Südtirol werden von Ende November bis in den Frühling insgesamt 250 Wintersportveranstaltungen durchgeführt. „Die Vereine arbeiten hervorragend, sie organisieren alle Jahre wieder Bewerbe, die ein sehr hohes Niveau haben“, lobte Hermann Ambach, der Präsident des Südtiroler Landeswintersportverbandes, der unter den Ehrengäste Sportlandesrätin Martha Stocker, den nationalen FISI-Präsidenten Flavio Roda und CONI-Chef Heinz Gutweniger begrüßen durfte.


Carezza und Innichen machen den Anfang

Los gehen die Weltcuprennen in Südtirol mit den Snowboardern, die das vierte Jahr in Folge nach Carezza kommen. Am Samstag, 13. Dezember findet auf der Pra-Di-Tori-Piste am Karerpass ein Parallel-Riesentorlauf statt.

Die Pisten des Haunolds in Innichen sind hingegen vom 19. bis 21. Dezember bereits zum 6. Mal in Folge Schauplatz der FIS Weltcuprennen im Ski Cross.


Die Klassiker in Gröden und Alta Badia

Im Alpinen Skisport steht in drei Wochen der Klassiker auf der Saslong in Gröden auf dem Programm. Der Weltcup-Zirkus kommt am 19. (Super-G) und 20. Dezember (Abfahrt) ins Tal der Ladiner. Tags darauf, am 21. Dezember, geht es in Hochabtei um Weltcuppunkte, und zwar auf der Gran Risa beim traditionellen Riesentorlauf.


Naturbahnrodler messen sich in Laas und Deutschnofen

Zwei heimische Weltcup-Rennen gibt es auch im Naturbahnrodeln. Am 20. und 21. Dezember sind Patrick Pigneter & Co. in Laas, drei Wochen später, am 10. und 11. Jänner 2015 in Deutschnofen.


Tour de Ski zum sechsten Mal in Folge in Toblach

Nach dem Jahreswechsel kommt die Elite im internationalen Langlaufsport wieder ins Hochpustertal bzw. nach Toblach. Im Rahmen der Tour de Ski, dem wichtigsten Etappenrennen im Langlaufsport, macht der Tross am 7. und 8. Jänner 2015 auf den Langlaufloipen rund um die Nordic Arena Station. Am Mittwoch, 7. Januar werden der 10-km-Bewerb der Herren und das 5-km-Rennen der Damen in klassischer Technik ausgetragen. Einen Tag später, am 8. Januar, stehen hingegen die Verfolgungswettkämpfe mit dem 35 Kilometer lange Distanzrennen von Cortina nach Toblach am Programm.


Antholz, das Biathlon-Mekka

Das absolute Wintersporthighlight sind aber nach wie vor die Biathlon-Rennen in Antholz. In der dritten Jännerwoche (21. bis 25. Jänner) werden die besten Skijäger der Welt die insgesamt 65.000 Fans in der Südtirol Arena verzücken. Spitzensport gepaart mit einem Top-Unterhaltungsprogramm machen Antholz und Südtirol für eine Woche zum Mekka des Biathlons.

Abgeschlossen werden die Südtiroler Weltcup-Bewerbe am 28. Februar 2015 mit dem Skiberggehen in Martell.


Europacuprennen beginnen am 13. Dezember im Gadertal

Auch mehrere Europacuprennen stehen heuer wieder auf dem Programm. Der Ski-Europacup kommt nach St. Vigil in Enneberg (13. Dezember), Obereggen (17. Dezember) und Innichen (4. und 5. Februar 2015). Im Biathlon findet ein IBU-Rennen in Ridnaun statt (12.-14. Dezember), im Skicross ein Europacup-Rennen am Watles (21. und 22. Februar 2015) und im Snowboard in Ratschings (21.-23. März 2015). Die Naturbahnrodler veranstalten eine Etappe des neu eingeführten Junioren-Weltcup in Latzfons (31. Jänner und 1. Februar 2015). Die European-Series der Skiberggeher macht im Ahrntal Station (11. Jänner 2015).


Landesweite Rennserien

In den meisten Sportarten gibt es auch heuer wieder die landesweiten Rennserien. Diese Rennserien sind das Hertzstück des Landeswintersportverbandes. Fast alle einheimnischen Weltklasseathleten haben hier ihre Karriere gestartet. Die wichtigste Serie im Alpinen Skisport ist der Marlene Cup, der am 6. Dezember in Sulden beginnt. Die Alpinen messen sich auch im Raiffeisen Grand Prix, in der VSS-Serie und im Raiffesien Südtirol Master Cup. Am 7. Dezember startet in Toblach die Volksbank-Trophäe der Skilangläufer, die heuer zum 36. Mal ausgetragen wird. Die Volksbank unterstützt auch die Rennserie der Snowboarder, während die Raiffeisen die Jugendserie der Naturbahnrodler fördert.


Landesverband ehrt zurückgetretene Athleten und Funktionäre

Hermann Ambach bedankte sich auch bei der Energiegesellschaft SEL, die seit vielen Jahren nicht nur alle Landeskader sondern auch den SEL-Cup sponsert. Im Rahmen der Kalendervorstellung wurden in Kaltern auch 13 Südtiroler Weltklasseathleten geehrt, die ihre Karriere heuer beendet haben: Die Kunstbahnrodler Armin Zöggeler, Sandra Gasparini , Hans Peter Fischnaller und Patrick Schwienbacher, die Alpinen Skisportler Denise Karbon und Hagen Patscheider, die Biathleten Michela Ponza und Markus Windisch, die Snowboarder Meinhard Erlacher und Andrea Tribus, die Naturbahnrodlerin Melanie Schwarz, der Skilangläufer Thomas Moriggl und die Skispringerin Lisa Demetz. Eine Auszeichnung gab es auch für die ehemaligen Vorstandsmitglieder der nationalen FISI Rainer Senoner und Helmuth Schmalzl sowie des Südtiroler Landsverbandes Silvano Maranelli und Helmuth Schramm.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210