h AlpsHL

Grund zum Jubeln hatten in diesem Spiel nur die Hausherren. © Alpshl/Screen

Wie Schülermannschaft: Meran geht in Klagenfurt unter

Beim KAC 2 in Klagenfurt gab es für den HC Meran am Dienstagabend nichts zu holen. Was aber noch schlimmer war: Die Adler wurden über weite Strecken der Partie regelrecht vorgeführt. Schlussendlich setzte es eine bittere Blamage.

Erhebliche Defizite in der Defensive, vorne ohne zwingende Chancen und ohne Effizienz. Kurz und bündig: Der HC Meran erlebte im 4. AlpsHL-Spiel dieser Saison gegen den Tabellennachbarn KAC 2 einen rabenschwarzen Abend und fährt mit einer 2:9-Packung nach Hause.


Schon früh bahnte sich hier ein schwieriges Auswärtsspiel für das Team aus der Passerstadt, bei dem mit Philipp Beber, Andreas Radin und Nicholas Pezzetta gleich 3 Defensivleute fehlten, an. Es waren keine 2 Minuten auf der Uhr als Maximilian Theirich die Hausherren in Führung brachte: Nach einem Schuss von Klagenfurt-Verteidiger Tobias Sablattnig und kurzem Getümmel vor dem Tor von Meran-Goalie Frederic Cloutier traf Theirich zum 1:0. Dabei sah die Meraner Abwehr alles andere als gut aus.

Verheerende Abwehr-Fehler

Das Bild einer bröckelnden Meraner Verteidigung zog sich quasi durch den gesamten Spielverlauf. Beim 2:0 (2.37 Minuten) aus kurzer Distanz agierten die Gäste zu passiv, zu weit weg vom Gegenspieler. Nach knapp 8 Minuten stand es bereits 3:0 für den Gastgeber. Ohne Bedrängnis bekamen die Adler den Puck nicht aus dem eigenen Drittel, nach einem Fehlpass wie aus dem Lehrbuch traf Klagenfurts Nico Kramer mit einem Schuss von der blauen Linie. Meran wirkte teils wie eine Schülermannschaft mit verheerenden Fehlern. Immerhin nahm sich David Trivellato ein Herz, zog nach Zuspiel von Adrian Klein im Klagenfurter Drittel nach innen und traf satt ins linke untere Eck.

Das 2. Drittel begann aus Meraner Sicht nicht besser. Nach eineinhalb Minuten erhöhten die Hausherren auf 4:1 – und zeigten den Gästen wie einfach es gehen kann: Ein Bullygewinn vor dem gegnerischen Tor, ein Rückpass und ein schneller Schuss. Einem unnötigen Meraner Puckverlust vor dem eigenen Tor folgte das 5:1 durch Jakob Lippitsch. Nach knapp 7 Minuten im 2. Drittel erhöhte Samuel Witting schließlich auf 6:1, die Gegenwehr der Adler schien endgültig gebrochen. Daraufhin ersetzte der erst 20-jährige Südtiroler Goalie Lorenzo Marinelli den bis dato unglücklichen Cloutier. Nach einer guten Kombination im Powerplay kam der HCM durch Luca Ansoldi im 2. Drittel zwar nochmals auf 2:6 heran, eine echte Chance rechnete sich hier das Team von Coach Brad Gratton aber wohl ohnehin nicht mehr aus.

Der Schlussabschnitt war schließlich nur mehr ein Schaulaufen: Souveräne Klagenfurter gegen desolate Meraner. Schnell und schnörkellos traf Luca Gomboc bereits nach 2 Minuten zum 7:2, erneut der Slowene und der erst 18-jährige Patrik Walder sorgten noch für Ergebniskosmetik.

KAC 2 – HC Meran 9:2
1:0 Theirich (1.38), 2:0 Theirich (2.37), 3:0 Kramer (7.42), 3:1 Trivellato (11.14), 4:1 Sunitsch (21.34), 5:1 Lippitsch (24.46), 6:1 Witting (26.54), 6:2 Ansoldi (31.04), 7:2 Gomboc (42.01), 8:2 Gomboc (54.52), 9:2 Walder (55.26)
Zuschauer: 140

SPGUVTVP
1. Unterland Cavaliers440017:612
2. Jesenice430115:79
3. Zell am See430115:89
4. SG Cortina430113:149
5. Salzburg II530212:129
6. Rittner Buam520313:127
7. HC Gherdeina520310:137
8. Klagenfurt II630318:157
9. Kitzbühel420215:136
10. HC Fassa520314:196
11. Wipptal Broncos520315:185
12. Linz II51047:115
13. Bregenzerwald320113:124
14. HC Meran510410:233
15. Lustenau41036:102

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH