h Eishockey

Anton Bernard und Co. wollen in Linz vorlegen (Foto: V. Antonello)

Auftakt mit viel Brisanz: Bozen startet ins Viertelfinale gegen Linz

Der HCB Südtirol ist in den vergangenen zwei Jahren stets an den Black Wings Linz gescheitert. Die Duelle zwischen den beiden Teams sind seit jeher von hitziger Stadionatmosphäre, harten Zweikämpfen, üblen Fouls und spektakulären Toren geprägt. So wird es wohl auch am Sonntag sein, wenn die Foxes zum Playoff-Auftakt in die Stahlstadt reisen.

Der HCB hat die Pick Round auf dem sechsten Tabellenplatz beendet, trotzdem hat keine der drei erstplatzierten Mannschaften die Weiß-Roten als Gegner gewählt. Daher treffen die Foxes im Viertelfinale (im Best-of-seven-Modus) der EBEL-Playoffs 2016/17 zum dritten Mal hintereinander auf die Black Wings Linz. Die Österreicher haben in der Pick Round den vierten Platz erobert und werden bereits seit Saisonbeginn als eines der favorisierten Teams auf den Meistertitel gehandelt. Auf ihrem Weg dorthin treffen sie nun auf das Bozner Team, das seinerseits voll motiviert ist und auf Revanche für das zweimalige Ausscheiden in den Saisonen 2014/15 und 2015/16 sinnt.

In den sechs vorangegangenen Matches zwischen den beiden Teams sind die Black Wings vier Mal als Gewinner vom Eis gegangen, davon einmal in der Verlängerung, während die Foxes zwei Mal siegen konnten. Der HCB hat zwei der drei Heimspiele in der Eiswelle gewonnen, aber noch nie in der Keine Sorgen Eis Arena in Linz.


Die Leistungsträger

In den Reihen der Österreicher gibt es gleich mehrere gefährliche Stürmer, allen voran Dan DaSilva, der mit 70 Punkten aus 53 Spielen (31 Tore, 39 Vorlagen) der zweitbeste Torschütze der Liga ist. Ihm folgen Brian Lebler mit 57 und der Ex-Bozner Joel Broda mit 48 Punkten. In den Reihen der Linzer spielen außerdem zwei weitere Ex-Weiß-Rote, Stürmer Rick Schofield und Verteidiger Sebastièn Pichè.

Bei Bozen ist Brodie Reid der Topscorer mit 48 Punkten, weitere Hoffnungsträger sind die beiden jüngsten Neuankömmlige Andrew Yogan, der im Spiel gegen Salzburg den ersten Treffer nach seiner Rückkehr erzielt hat, und Lindsay Sparks. Sehr wichtig sind vor allem die einheimischen Nationalspieler, welche seit Beginn der Saison mit außerordentlichen Leistungen aufwarten.

Im Tor duellieren sich Marcel Melichercik und Michael Ouzas. Der Bozner Goalie hat bisher eine sehr gute Saison bestritten, obwohl sich seine Fangquote in der Pick Round verschlechtert hat und aktuell bei 89,7% liegt, während Ouzas die starken Leistungen aus den vorangegangenen Saisonen mit 91,5% bestätigt hat.


Die Special Teams

Ein der größten “Waffen” der Black Wings ist das Powerplay, das mit 23,4% Erfolgsquote ligaweit einen Spitzenwert darstellt. Hier befinden sich die Foxes auf dem sechsten Platz mit 18,8%. Die Linzer weisen außerdem das beste Penalty Killing mit sagenhaften 86,0% auf, während die Special Teams der Weiß-Roten nur auf 76,1% kommen.


Die Verletzten

HCB-Coach Tom Pokel plagen vor dem Playoff-Beginn Verletzungssorgen. Nick Palmieri hat sich im Zwischenrundenspiel gegen Linz am Arm verletzt und fällt für den Rest der Saison aus. Markus Gander laboriert an einer starken Prellung, eine vollständige Heilung wird erst in einigen Wochen möglich sein. Bei Joachim Ramoser sind die letzten Untersuchungen abgeschlossen, er darf kommende Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen.



Das EBEL-Playoff im Überblick:

Viertelfinale, Spiel 1 (Sonntag, 26. Februar)
Red Bull Salzburg - Moser Medical Graz 99ers (17 Uhr)
UPC Vienna Capitals - HC TWK Innsbruck (17.30 Uhr)
Klagenfurter AC - HC Orli Znojmo (17.30 Uhr)
EHC Black Wings Linz - HCB Südtirol Alperia (18.30 Uhr)

Weitere Spieltermine: 28.2., 3.3., 5.3., evtl. 7.3., 10.3., 12.3.


Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210