h Eishockey

Coach Mario Simioni und seine Vorgesetzten beim HCB müssen eine Entscheidung fällen

Der HC Bozen und sein Kaderproblem

Bis am Freitagabend hat die Bozner Vereinsführung Zeit, um seinen Kader der 60-Punkte-Regel anzupassen. Das heißt, mindestens ein Spieler fliegt aus der Mannschaft. Eine Lösung des Problems scheint aber aktuell nicht in Sicht.

Zur Erklärung: In der EBEL wird jeder Kaderspieler aufgrund seines Herkunftslandes und seines Alters in einer Punkteskala von 0 bis 4 bewertet. Ab Freitag dürfen die Mannschaften die Gesamtpunktzahl von 60 nicht mehr überschreiten. Sollte ein Klub mit seinen Kaderspielern später über dieser Grenze liegen und vor einem Meisterschaftsspiel einen Spieler aus dem Kader nehmen und ihn durch einen anderen ersetzen – wie es etwa beim HC Bozen in dieser Saison mehrfach der Fall war – so wird dieser Tausch als Transferaktivität gewertet. Jeder Verein darf ab Freitag aber nur mehr drei Feldspieler und einen Torhüter wechseln. Zwei Tage vor der Deadline hält Bozen bei 63 Punkten. Um bei möglichen Neuverpflichtungen flexibel zu bleiben, muss die Vereinsführung also mindestens einen Spieler abgeben oder definitiv aus dem Roster nehmen.


Die Gerüchte überschlagen sich

Wie reagiert der HC Bozen nun? Die Antwort auf diese Frage scheint offener denn je, denn aus dem Vereinssitz in der Galvanistraße gibt es aktuell keinerlei Meldungen zu vernehmen. Zumindest hat es den Anschein, als hätte die Klubführung die Verpflichtung des Kalterers Daniel Morandell oder jene von Eppaner Tryout-Spieler Gianluca Vallini (beide 0 Punkte) anstelle von Backup Günther Hell (2,5 Punkte) ad acta gelegt. Er gilt im Teamgefüge als unersetzlich.

Ein Wackelkandidat ist hingegen Verteidiger Roland Hofer, wenngleich der Heilungsverlauf seiner Knieverletzung schneller voranschreitet als geplant und er Trainer Simioni bereits vor Weihnachten wieder zur Verfügung stehen könnte. So gerät der Lette Guntis Galvins offenbar wieder auf die Abschussliste. Es ist gut vorstellbar, dass er seinen Platz in der Defensive an Scott Valentine abgeben muss, der angeblich schon lange auf der Wunschliste des HCB stehen soll.

Völlige Unklarheit herrscht bei der Personalwahl im Angriff. Einzig der zuletzt nur selten aufgestellte Matt Sisca sitzt auf gepackten Koffern. Keinerlei Wechselabsichten hat Phil DeSimone, den die Vereinsführung aufgrund seiner mageren Torausbeute (1 Treffer) bereit wäre abzugeben. Sollte er sich widererwarten doch aus Bozen verabschieden, hätte man offenbar mit Asiago-Center Kevin DeVergilio bereits einen Ersatz parat. Neben DeVergilio werden mit Luca Frigo (Valpellice) und Alex Frei (Kaltern) zwei weitere 0-Punkte-Spieler als mögliche Verstärkungen gehandelt. Bei beiden Spielern hat der HCB sein Interesse bisweilen aber noch nicht konkretisiert. Die Verantwortlichen haben ja auch noch Zeit. Bis Freitagabend.

Autor: sportnews