h Eishockey

Francis Verreault-Paul (Quelle: Broncos)

Die Broncos verpflichten einen knallharten Scharfschützen

Der WSV Sterzing Broncos Weihenstephan hat am Donnerstagmittag die Verpflichtung des 29-jährigen Stürmers Francis Verreault-Paul für die kommende AHL-Saison bekannt. Der Frankokanadier mit Innu-Wurzeln stammt aus dem 2200-Seelen-Städtchen Mashteuiatsh in Québec und kommt mit exzellenten Referenzen ins Wipptal.

Seine Junior-Karriere absolvierte das 178 cm große und 77 kg schwere Energiebündel in der QMHJL bei den Chicoutimi Saguenéens, wo er in 354 Spielen 103 Tore und 116 Assists bei satten 590 Strafminuten sammelte. Seine Popularität bei den Fans dieses traditionsreichen Juniorteams ist ungebrochen und noch heute wird der Sektor 9 im Centre Georges-Vézina, dem Heimstadion der Saguenéens, innoffiziell „Verreaultville“ genannt.

Von dort zog es ihn an die renommierte Universität McGill in Montréal, wo der Stürmer französischer Muttersprache zuerst seine Englischkenntnisse aufpolieren musste und der Beginn seines Psychologie-Studiums sich als harter Charakter- und Willenstest erwies. Diese widrigen Umstände hielten die zähe Kämpfernatur jedoch nicht davon ab, sowohl im Studium als auch im Eishockeyteam der Universität Bestleistungen zu erbringen. 2011 wurde er mit der Guy Lafleur Trophy für die beste Kombination aus Studienerfolgen und sportlichen Leistungen ausgezeichnet. Mit insgesamt 120 Toren, 101 Assists, 221 Punkten und 642 Strafminuten in 156 Spielen mit den McGill Redmen schaffte er es in mehreren Kategorien unter die zehn Besten der Redmen-Allzeit-Bestenliste. Neben dem nationalen Meistertitel 2011 heimste er in seinen 4 Saisonen bei McGill eine beeindruckende Reihe von Auszeichnungen und All-Star-Nominierungen der Universitätsliga CIS ein.

Nach einem kurzen Gastspiel bei den Hershey Bears in der AHL versuchte er sein Glück in der ECHL bei Greenville, Bakersfield und Orlando (insgesamt 87 Spiele, 24 Tore, 40 Assists und 246 Strafminuten), von wo er Ende der Saison 2013/14 zu den Tønsberg Vikings nach Norwegen wechselte. Bei den Wikingern wurde er interessanterweise als Ersatz für die zu den Broncos „ausgewanderten“ Derek Lee und Chris Knowlton geholt, doch auch mit 4 Toren und 12 Assists in nur 11 Spielen konnte er den Abstieg seines Teams nicht verhindern.

Nach einem erneuten Intermezzo in der ECHL bei Bakersfield wurde er Anfang Dezember vom HC Ajoie in der NLB verpflichtet. In der zweiten Schweizer Liga sammelte er in 19 Regular-Season-Spielen 11 Tore und 14 Assists, also 25 Punkte und 50 Strafminuten und setzte in 6 Playoff-Partien noch ein Tor und 4 Assists bei 10 Strafminuten drauf. Nach Ajoies Ausscheiden wurde er für die Relegationsrunde der NLA nach Fribourg-Gottéron ausgeliehen, wo er in der in drei Spielen ein Tor erzielte. In der abgelaufenen Saison stand er bei den Gentofte Stars in Dänemark unter Vertrag und kam auf fünf Tore und 15 Punkte in 21 Partien kam.

Sämtliche Informationen, die über den torgefährlichen Wirbelwind eingeholt wurden, waren haargenau deckungsgleich und beschreiben den gelernten Center als sehr schnellen Eisläufer, der sowohl im Powerplay als auch im Spiel 5-gegen-5 torgefährlich ist, wann immer er auf dem Eis steht. Er spielt mit einer unglaublichen Intensität, was auch zu vielen Strafminuten führen kann, und schreckt vor nichts und niemandem zurück, wenn es dem Sieg seines Teams dienlich ist.

Bei den Broncos wird Verreault-Paul die Nummer „78“ tragen.

Autor: sportnews