h Eishockey

Die Eagles freuen sich über ihren interantionalen Titelgewinn (Foto: PM Eagles)

Die Eagles gewinnen zum zweiten Mal die EWHL

Seit dem 22. Oktober 2016 hatten die Eagles Bozen in der EWHL kein Spiel mehr verloren. Gestern setzten sie sich am vorletzten Spieltag der Meisterschaft die Krone auf.

Dass die Mannschaft in diesem Jahr bei der Titelvergabe ein gewichtiges Wort mitreden würde, war schon bald nach den ersten Spielen klar, allerdings hätte es in der Titelrunde am Ende beinahe noch eng werden können. Nach dem Sieg in Budapest am Samstag war der Mannschaft von Fredy Püls klar, dass am Sonntag zwei Punkte reichen würden, um den begehrten EWHL-Pokal nach 2014 zum zweiten Mal nach Bozen zu holen. Bratislava wollte unbedingt seine Chance auf den dritten Platz wahren, denn dass Salzburg wenigstens die Silbermedaille holen würde war vor dem Spiel auch schon klar.

In der Vladimir Dzurilla Halle in der slowakischen Hauptstadt entwickelt sich gleich ein rassiges schnelles Spiel in dem die Eagles schon nach 22 Sekunden mit Kapitän Chelsea Furlani nach idealem Pass von Nicole Renault in Führung gehen. Ein bisschen zu früh, wie Coach Fredy Püls voraussehend anmerkt. Bratislava nutzt schon gleich das erste Überzahlspiel, nur zwei Sekunden vor Ende der Strafzeit, zum Ausgleich. Die zweite Strafe gegen die Eagles kann die Heimmannschaft hingegen nicht nutzen. Eine Sekunde vor Ende des ersten Drittels schießt Melissa Piacentini die Eagles wieder in Führung. Die Unparteiischen diskutieren zwar etwas über den Treffer, geben ihn letztlich aber doch.

Im zweiten Spielabschnitt bauen die Eagles Südtirol den Vorsprung auf 3:1 aus. Beatrix Larger trifft in Überzahl nach perfektem Zuspiel von Eleonora Dalprà. Im Schlussdrittel wird die Begegnung aber dann richtig spannend. Zunächst kommt Bratislava in doppelter Überzahl auf 3:2 heran. Kurz darauf erzielt Chelsea Furlani aber das – vermeintlich beruhigende – 4:2. Etwas mehr als eine Minute vor Spielende gibt eine erneute kuriose Strafe gegen Eleonora Dalprà Bratislava die Möglichkeit den Anschlusstreffer zu erzielen, was auch gelingt. Bratislava nimmt dazu auch die Torhüterin vom Eis.. Nur 45 Sekunden vor Spielende erzielt Bratislava dann sogar noch den Ausgleich. Es geht in die Nachspielzeit in der es hüben wie drüben einige hochkarätige Chancen gibt, die von den beiden Torhüterinnen entschärft werden. Es kommt zum Shut Out in dem sich die Eagles souverän zeigen. Melissa Piacentini und Chelsea Furlani verwandeln ihre Penaltys sicher, auf der Gegenseite bleibt Goalie Daniela Klotz zwei Mal Sieger. Der dritte Penalty erübrigt sich und Helme, Stöcke und Handschuhe können endlich erlösend in die Luft fliegen.

Die Eagles krönen sich nach einer überragenden Saison, in der sie die Tabelle fast durchgehend angeführt haben, zum zweiten Mal nach 2014 zum Meister der European Women’s Hockey League.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210