h Eishockey

Mark Cullen dürfte gegen seinen Ex-Klub besonders motiviert sein (GEPA)

Die Foxes bitten die Bullen zum Tanz - UPDATE

Heute Abend kommt es ab 19.15 Uhr in der Eiswelle zur Neuauflage des letztjährigen Endspiels um die EBEL-Trophäe. Damit nimmt die grenzüberschreitende Meisterschaft nach zehntägiger Pause ihren Spielbetrieb wieder auf.

Allerdings sind die Vorzeichen in dieser Saison ein wenig andere. Zwar liegt der EC Red Bull Salzburg nach 17 Spieltagen als Tabellenzweiter neuerlich im Spitzenfeld. Die Foxes konnten (bisher) ihre Glanzleistung aus dem Vorjahr aber nicht wiederholen und rangieren auf dem achten Tabellenplatz – drei Punkte hinter Platz sechs und somit einem fixen Playoff-Platz. Doch noch ist nicht einmal die Hälfte des Grunddurchgangs gespielt, weshalb sich hier bis zum 1. Februar 2015 noch einiges tun kann.

Bozen hat vor der internationalen Pause zwei Niederlagen in Serie bezogen, und zwar zu Hause gegen Fehervar und anschließend in Graz. Nun möchte die Simioni-Truppe das Ruder herumreißen und wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.

Das wird allerdings alles andere als einfach. Denn die Mozartstädter hatten letzthin einen Lauf, wie vier Meisterschaftssiege en suite untermauern. Außerdem verfügt Salzburg über den besten Angriff der Liga, wie 69 Tore eindrucksvoll unterstreichen. Topskorer ist Brett Sterling mit 21 Punkten, gefolgt von John Jughes (20) und Thomas Raffl (19). Das sind Werte von denen die Bozner Angreifer nur träumen.

Salzburg könnte mit einem Sieg bis auf einen Zähler an Tabellenführer Vienna Capitals herankommen. Außerdem haben die Bullen nach der dramatischen Niederlage im CHL-Halbfinale gegen Lulea etwas gutzumachen. Dementsprechend motiviert werden Komarek & Co. in die Südtiroler Hauptstadt kommen.

Bozen kann gegen Salzburg mit Ausnahme des Langzeitverletzten Roland Hofer in Bestbesetzung antreten. Coach Simioni muss einen überzähligen Ausländer auf die Tribüne schicken. Aller Voraussicht nach wird es Angreifer Mathew Sisca sein. Bei Salzburg fehlen indessen Luka Gracnar und Brian Fahey. Im einzigen Aufeinandertreffen in dieser Saison feierte Salzburg am ersten Spieltag einen 4:1-Heimsieg.


Erste Bank Eishockey Liga

Donnerstag, 13. November 2014

HCB Südtirol – Red Bull Salzburg (19.15 Uhr – live auf laola1.tv)

Freitag, 14. November 2014
Klagenfurter AC - HC Innsbruck (19.15 Uhr)
Olimpija Laibach - Dornbirner EC (19.15)
Black Wings Linz - Graz 99ers (19.15)
Villacher SV - Fehervar AV 19 (19.15)
Vienna Capitals - HC Znojmo (19.15)


Die Tabelle:

1. Vienna Capitals 28 Punkte/17 Spiele
2. Red Bull Salzburg 25/16
3. Graz 99ers 22/16
4. Black Wings Linz 20/5
5. SAPA Fehervar 20/16
6. Orli Znojmo 18/16
7. Villacher SV 15/17
8. HCB Südtirol 15/16
9. Klagenfurter AC 14/15
10. Innsbrucker Haie 13/17
11. Dornbirner EC 9/17
12. Olimpjia Laibach 6/16

Autor: sportnews