h Eishockey

Phil DeSimone eröffnete den Torreigen Rick Schofield Jaroslav Hubl war stets zur Stelle

EBEL: Bozen kehrt gegen Laibach auf die Siegerstraße zurück

Nach drei Niederalgen in Serie, setzten sich die Jungs von Coach Mario Simioni am Dienstagabend mit 3:0 gegen Schlusslicht Olimpija Laibach durch. Für die Weiß-Roten trafen DeSimone, Pance und Nesbitt. Am Wochenende sind die Talferstädter in Ungarn und Wien im Einsatz.

Coach Simioni verzichtete am Dienstag erneut auf Sisca und Hell. Zudem fehlten der langzeitverletzte Roland Hofer, sowie der seit dem Spiel in Innsbruck angeschlagene John Lee. Die Hausherren fanden gut ins Spiel und nahmen gleich zu Beginn das Zepter in die Hand. Bereits in der 3.25 MInute gingen sie dank DeSimone in Führung, der ein Zuspiel von Crowley verwertete. In der Folge verpasste Insam den Treffer zum 2:0. Dieser ließ jedoch nicht lange auf sich warten: In der 10.34 Minute bediente Oberdörfer den im Slot wartenden Ziga Pance, der sich nicht zweimal bitten ließ und Laibach-Torhüter Chiodo das Nachsehen gab. In den Schlussminuten des ersten Spielabschnitts zeigten sich die Bozner etwas verhaltener. Am Spielstand änderte sich bis zur ersten Sirene aber nichts mehr und so gingen die Füchse mit einer verdienten 2:0-Führung erstmals in die Kabinen.

Im Mitteldrittel drängten die Talferstädter auf eine Vorentscheidung. Schofield und Gander hatten jeweils das 3:0 auf dem Schläger, mussten ihre Möglichkeiten aber beide ungenutzt lassen. Auch fortan hatten die Füchse das Spiel fest in der Hand. Lediglich drei Minuten vor dem Ertönen der zweiten Sirene wurden die Gäste gefährlich. Music feuerte einen wuchtigen Schuss ab, den Hübl aber gerade noch parieren konnte.

Im Schlussabschnitt gaben sich die Weiß-Roten zunehmend verängstigt. Zum Teil spielten sie ungeordnet und hatten gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner mehr Mühe, als ihnen Recht war. Der Anschlusstreffer der Gäste blieb aber aus, da Hübl mehrmals über sich hinauswuchs und die Schüsse der Gegner immer wieder abwehren konnte. Kurz vor Schluss bot sich Zanette eine Riesenchance, dieser verfehlte jedoch das leere Gehäuse. 67 Sekunden vor Schluss klappte es dann aber doch noch mit dem dritten Treffer der Bozner. Als Laibach-Coach Dahlem Goalie Chiodo vom Eis genommen hatte, schraubte Nesbitt das Endergebnis mit einem „empty-net“-Tor auf 3:0.



HCB Südtirol -Olimpija Laibach 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)

Bozen: Hübl (Cortese); Egger-McMonagle, Rodney-Oberdörfer, Galvins-Crowley; Keller-Cullen-Insam, Nesbitt-Schofield-Zanette, Pance-Bernard-DeSimone, Gander-Zisser-Frank. Coach: Mario Simioni

Laibach: Chiodo (Sila); Groznik-Planko, Medvec-Logar, Cvetek-Degon, Cepon-Kalan; Uduc-Hocevar-Ropret, Bishop-Pesut-Koblar, Hebar-Music-Zanoski, Pesjak-Koren-Sotlar. Coach: Fabian Dahlem:

Schiedsrichter: Gamper-Nikolic; Nothegger-Schauer

Tore: 1:0 Phil DeSimone (03.29), 2:0 Ziga Pance (10.34), 3:0 Derek Nessbitt (58.57, empty net)

Zuschauer: 1550



EBEL - Ergebnisse Dienstag, 25. November 2014 (19.15 Uhr)

Orli Znojmo -Klagenfurter AC 3:4 (1:1, 1:1, 1:2)
1:0 Peter Pucher (08.10), 1.1 Lukas Pither (14.46), 1:2 Jean Francois Jacques (24.17), 2:2 Martin Podesva (26.41), 2:3 Jean Francois Jacques (42.29), 2:4 Patrick Harand (45.13), 3:4 Jakub Grof (58.57).

Black Wings Linz -SAPA Fehervar 5:1 (2:0, 2:0, 1:1)
1:0 Andrew Kozek (03.36), 2:0 Brian Lebler (07.38), 3:0 Fabio Hofer (24.24), 4:0 Patrick Spannring (29.36), 4:1 Jeff LoVecchio (31.39), 5:1 Marc Andrè Dorion (51.40)

Graz 99Ers -Red Bull Salzburg 2:3 (1:0, 1:0, 0:3)
1:0 Philipp Pinter (01.23), 2:0 Kevin Moderer (37.41), 2:1 Brett Sterling (48.31), 2:2 Kostantin Komarek (55.25), 2:3 Brian Fahey (59.36)



Die Tabelle


1. Red Bull Salzburg 33 Punkte/21 Spiele
2. Vienna Capitals 32/21
3. Graz 99ers 28/21
4. Orli Znojmo 26/21
5. Black Wings Linz 26/20
6. SAPA Fehervar 23/21
7. Villacher SV 19/21
8. HCB Südtirol 19/21
9. Innsbrucker Haie 18/21
10. Klagenfurter AC 17/20
11. Dornbirner EC 16/21
12. Olimpjia Laibach 11/21


Autor: sportnews