h Eishockey

Die Torschützen: Pollastrone, Broda und Vause (Fotos: SN/hk) Jaroslav Hübl war einmal mehr ein sicherer Rückhalt Coach Pokel mit Anton Bernard, Steve Saviano und Nate DiCasmirro Daniel Frank

EBEL: Vause, Pollastrone und Broda lassen den HCB jubeln

Am Freitagabend hatten die Foxes zum Auftakt des „Kärntner Wochenendes“ den Villacher SV zu Gast. Die Weiß-Roten feierten in der Eiswelle vor 1600 Zuschauern einen 3:0-Heimsieg. Jaroslav Hübl feierte sein zweites Shutout in dieser Saison. Die Pokel-Truppe kommt immer besser in Schwung – und spielt ein ansehnliches Eishockey.

Beide Teams gingen im Bozner Eishockeytempel von Beginn an ein hohes Tempo. Zunächst hatten die Villacher leichte Vorteile und kamen mit Santorelli (1.) und Mühlstein (5.) zu zwei Möglichkeiten. Doch Bozen, das ohne den gesperrten Pope und den verletzten Insam auskommen musste, war ebenfalls gefährlich. So prüfte McMonagle Lamoureux von der Blauen Linie (3.) ehe Saviano und DiCasmirro (8.) am Villacher Goalie hängenblieben.

In der zehnten Minute versuchte es Broda mit einem Schuss aufs lange Eck, doch Lamoureux konnte den Puck mit dem Beinschoner abwehren. Dann hatten Saviano und Bernard eine Doppelchance (14.), aber wieder war bei Villachs Nummer eins Endstation. Die letzte Großchance dieses ersten Drittels hatten die Kärntner, doch Hübl wuchs bei Verlics Schuss einmal mehr über sich hinaus.


Chancen auf beiden Seiten

Das zweite Drittel begann mit einer Chance für den Ex-Bozner Pance, der aber drüberschoss. Dann versuchte es Verlic mit einem Backhandschuss, doch wieder war Hübl auf seinem Posten. Auf der Gegenseite probierten es DiCasmirro (26.) und Flemming (28.), aber Lamoureux war nicht zu überwinden. Nur 60 Sekunden später hatte Pance die Gelegenheit auf die Führung, doch Hübl blieb Sieger. In der 32. Minute machte es auf der Gegenseite Vause besser. Einen Egger-Hammer von der Blauen Linie ließ Lamoureux abprallen und Bozens Nummer 19 knipste die Scheibe über die Linie.

Nicht einmal Minute später hätte Gander auf 2:0 stellen können, aber Villachs Goalie war hellwach. Dann zeichnete sich Hübl bei einer tollen Möglichkeit für Petrik (34.) aus. Zwei Minuten vor Ende des Mitteldrittels musste Platzer zwei Minuten vom Eis und das nützten die Pokel-Schützlinge eiskalt aus. Pollastrone schnappte sich die Scheibe, tanzte zwei Verteidiger aus und schlenzte den Puck ins lange Eck. Mit der 2:0-Führung ging es 21 Sekunden später in die Kabine.


Hübl macht die Schotten dicht, Broda den Sack zu

Im Schlussdrittel kontrollierte Bozen das Spiel, hätte aber in der 45. Minute mit Foster auf 3:0 stellen können. Lamoureux lenkte die Scheibe am Tor vorbei. Fünf Minuten später musste Hübl all seine Klasse aufbringen, als er am Boden saß und einen Brunner-Hammer irgendwie abwehrte. Dafür wurde er von der Bozner Kurve vehement gefeiert.

In der 53. Minute stand Bozens Goalie neuerlich im Mittelpunkt, als er zuerst einen Schuss entschärfte, und danach von einem Angreifer buchstäblich über den Haufen gefahren wurde. Die Nummer 24 konnte aber weitermachen. Postwendend machte Joel Broda den Sack endgültig zu, als er den Puck zum 3:0 unter die Querlatte bugsierte. Danach verteidigte Bozen seinen Vorsprung geschickt über die Zeit.

Am Ende verabschiedeten die Zuschauer die Foxes unter "standing ovations" in die Kabine - und Pance, der den HCB 2013/14 zum Titel geschossen hatte und nun für Villach spielt - kurvte zu den Bozner Fans und applaudierte ihnen. Eine schöne Geste des Slowenen.


HCB Südtirol – Villacher SV 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

HCB Südtirol: Hübl (Morandell); Egger - Oberdörfer, McMonagle - Flemming, Podlipnic - Hofer, Deanesi - Franza; Pollastrone - Foster - Broda; Gander - Vause - Bernard, Saviano - DiCasmirro - Frank. Trainer: Pokel

Villacher SV: Lamoureux (Herzog); Bacher - Kreuter, Mühlstein - Kelly, Brunner - Schlacher; Nageler - Hunter - Petrik, Platzer - Mcbride - Verlic, Pance - Johner - Santorelli, Leiler - Alagic - Ropatsch. Trainer: Järvenpää

Tore: 1:0 Vause (31.06), 2:0 Pllastrone (39.39), 3:0 Broda (52.46)



EBEL, 7. Runde (Freitag, 2. Oktober 2015)

EC Red Bull Salzburg – Fehervar AV 19 6:1 (1:0, 3:1, 2:0)
1:0 Welser (13.57), 2:0 Sterling (21.41), 3:0 Latusa (22.19), 3:1 Sarpatki (31.29), 4:1 Beach (39.29), 5:1 Fahey (50.59), 6:1 Welser (56.59)

Dornbirner EC – HC Orli Znojmo 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
0:1 Tomas (0.24), 1:1 Grabher (4.51), 1:2 Tomas (29.55), 1:3 Boruta (46.52), 1:4 Stach (52.26)

Black Wings Linz- Vienna Capitals 2:3 n.V. (1:1, 0:0, 1:1, 0:1)
0:1 Peter (10.58), 1:1 Hofer (19.26), 1:2 Sharp (41.54), 2:2 Kozek (57.38), 2:3 Whitmore (61.19)

Klagenfurter AC – HC TWK Innsbruck 3:1 (2:0, 0:1, 1:0)
1:0 Lundmark (11.35), 2:0 Schumnig (15.57), 2:1 Lammers (34.14), 3:1 Hundertpfund (54.26)

Moser Medical Graz 99ers – Olimpija Laibach 1:2 n.V. (0:0, 1:0, 0:1, 0:1)
1:0 MacArthur (25.58), 1:1 Pem (53.04), 1:2 Pesut (65.23)


Die Tabelle:

1. HC Orli Znojmo 18 Punkte
2. Vienna Capitals 13
3. EHC Liwest Black Wings Linz 13
4. Klagenfurter AC 12
5. HCB Südtirol 12
6. EHC Red Bull Salzburg 12
7. HC Innsbruck 11
8. Dornbirner EC 9
9. Fehervar AV19 8
10. Olimpija Laibach 7
11. Villacher SV 6
12. Moser Medical Graz 99ers 5

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210