h Eishockey

Von links: Katia Ivleva (Ice Club Bolzano), Katerina Novakova (Bolzano On Ice), Annalisa Spampinato (Ice Skating Bolzano), Luca Fecchio (HCB Foxes Academy)

Ein Hilfeschrei der Bozner Eishockeycommunity

Mitte Dezember des letzten Jahres musste die Eisanlage in der Sill zum wiederholten Male geschlossen werden, dieses Mal wegen eines strukturellen Versagens der Dachkonstruktion, ausgelöst durch die ergiebigen Schneefälle. Sofort haben die im Eishockey tätigen Sportvereine auf dieses große Problem aufmerksam gemacht. Heute, sechs Monate danach, gibt es keinerlei Neuigkeiten bzw. Informationen über das Schicksal der Sill. Die Bozner Eishockeycommunity schlägt Alarm.

Aus diesem Grund haben die HCB Foxes Academy, für das Eishockey, Bozen on Ice, Ice Skating Bozen und Ice Club Bozen, für den Eiskunstlauf, ihre Kräfte gebündelt, um dringend eine Aktualisierung der Situation und ein mögliches Datum für eine eventuelle Wiedereröffnung in Erfahrung zu bringen.


Die obigen Vereine sind in den letzten Tagen mit ihrem Anliegen direkt an den Bozner Bürgermeister, Dr. Renzo Caramaschi und den Sportassessor der Gemeinde Bozen, Dr. Juri Andriollo, herangetreten, haben aber bisher keine Stellungnahme erhalten. „Wenn im August nur die Eiswelle ihre Tore öffnen wird, werden unsere Vereine einen totalen Einbruch erleben“, erklärt Luca Fecchio von der HCB Foxes Academy, „zahlreiche Athleten werden in angrenzende Gemeinden 'auswandern' oder Sportart wechseln, was für uns das Ende bedeuten würde. Was uns aber total schockiert hat, ist die Tatsache, dass laut unseren Informationen bis dato in der Sill keine Besichtigung seitens der Techniker stattgefunden hat, um festzustellen, ob sich der Schaden nur auf den beschädigten Träger beschränkt, oder ob es die gesamte Struktur betrifft. Wir sprechen hier vom Schicksal von über 600 Athleten und Athletinnen.“

Nicht nur Eishockey ist betroffen
„Wir möchten darauf hinweisen, dass sich in den Reihen unserer Eiskunstlaufvereine Athleten der nationalen Elite (d.h. der höchsten Kategorie) und der italienischen Nationalmannschaft befinden“, stellt Katerina Novakova von Bozen on Ice und Ice Skating Bozen fest, „in einer bereits von der Pandemie gezeichneten Saison verwundert uns die Untätigkeit der Institutionen bezüglich einer Suche nach Alternativen zur Lösung des Problems. Wir leben in Südtirol und hier gibt es unzählige spezialisierte Unternehmen aus der Holzbranche, die das Dach reparieren könnten und es gibt auch jede Menge Betriebe, die in der Lage sind, temporäre Eislaufbahnen aufzustellen.“

Das Dach in der Sill ist beschädigt.


„Auch wenn wir in dieser Saison unsere Aktivitäten auf das Minimum beschränkt haben, hat sich der Platz in der Eiswelle als unzureichend erwiesen“, so die Aussage seitens Milena Panic, technische Verantwortliche des Ice Club Bozen, „in den letzten Jahren ist die Wettbewerbsgruppe unseres Vereines zahlenmäßig und auch qualitativ trotz der Probleme in den letzten Jahren mit der Struktur in der Sill angestiegen. In der Vergangenheit waren wir bereits gezwungen, Alternativen für die Wettkämpfer zu suchen, obwohl wir auf die Sill zurückgreifen konnten: eine weitere Saison ohne eine zweite Struktur in Bozen wäre in jeder Hinsicht nicht mehr zu bewältigen.“

Was das Eishockey betrifft, müssen bei der FISG die Einschreibungen für die nationalen Meisterschaften 2021/22 innerhalb des Monates Mai erfolgen, dies inklusive Bankgarantien und Sicherheiten für die vorgesehen Einschreibegebühren. Weiters stehen die Verträge mit Trainern und Betreuern in der Schwebe, auch dies sollte bereits im Frühjahr geschehen. Die HCB Foxes Academy ist, beginnend mit der abgelaufenen Saison, mit dem H.C. Trient eine Partnerschaftsvereinbarung für die U19 und die Italian Hockey League eingegangen, die eingehalten werden muss. Momentan gibt es jedoch keine Garantie für eine Fortsetzung derselben.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210