h Eishockey

Florian Runer wurde mit Valpellice zum ersten Mal Pokalsieger (Foto: Max Pattis)

Florian Runer: „Ein unbeschreibliches Gefühl”

Er war am Sonntag in Turin der einzige Südtiroler inmitten des Geschehens. Die Rede ist von Florian Runer, 23-jähriger Verteidiger aus Bozen, der sich mit Valpellice über den Erfolg im Italienpokal freuen durfte: „Endlich habe ich etwas gewonnen. Der Verein hat es sich verdient“.

Kein Verein aus Südtirol stand am Sonntagabend im PalaTazzoli Stadion in Turin auf dem Eis. Einen unvergesslichen Abend durfte aber der Bozner Florian Runer erleben, der gemeinsam mit den Spielern aus Torre Pellice ein Stück Vereinsgeschichte schrieb. „Unglaublich, endlich nehmen wir eine Trophäe mit nach Hause. Es ist der erste Erfolg in meiner Karriere, ein unbeschreibliches Gefühl. Wir haben verdient gewonnen und gezeigt, dass wir die stärkste Mannschaft sind“, ließ Runer nach dem Finale verlauten.


Torre Pellice wie ein zweites Zuhause

In Torre Pellice hat der Verteidiger, der in Bozen geboren wurde, sein Glück gefunden. Vor fünf Jahren wechselte er in den Piemont, bis Sonntag musste er aber auf seinen ersten Erfolg warten. „Die Menschen in Torre Pellice verfolgen den Eishockeysport mit großer Begeisterung. Es war an der Zeit, dass wir sie mit einem Erfolg wie diesem belohnen. Der Italienpokal war unser Ziel und wir haben es souverän erreicht. Die Meisterschaft? Die dauert noch lange, aber der Sieg am Sonntag gibt uns viel Selbstvertrauen. Jetzt gehören wir nicht mehr zu den Unvollendeten“, sagte Runer, nahm eine rot-weiße Flagge in die Hand und verschwand unter den Valpe-Fans, die ihn mit großer Freude empfingen.

Autor: sportnews