h Eishockey

Fabrizio Senoner beendet seine aktive Eishockeykarriere (Foto: Matthaeus Kostner) Benjamin Kostner (Foto: Matthaeus Kostner)

HCG: Eine Vertragsverlängerung und ein Karriereende

Nach der Vertragsverlängerung mit dem Kapitän Derek Eastman, hat der HC Gherdeina auch das Arbeitsverhältnis mit seinem Stellvertreter und Topscorer Benjamin Kostner vorzeitig verlängert. Der langjährigen Mannschaftsführer Fabrizio Senoner beendet hingegen seine aktive Eishockeykarriere.

Der 29-Jährige Benjamin Kostner zählt schon seit mehreren Jahren zu den Leistungsträgern und zu den erfahrensten Cracks bei den „Furie“. In der abgelaufenen AHL-Debütsaison war Kostner mit 21 erzielten Toren in der internen Scorer-Liste der treffsicherste einheimische Stürmer. Insgesamt konnte der Rechtsschütze in 38 AHL-Spielen, 39 Scorer-Punkte sammeln.

Nach über 600 Eishockeymatches und 228 Scorer-Punkten (57 Tore - 171 Assists) ist hingegen für den langjährigen Mannschaftsführer Fabrizio Senoner Schluss. Der 33-Jährige Verteidiger wird seine Karriere als aktiver Eishockeyspieler an den berühmtberüchtigten Nagel hängen: „ Es war eine super Zeit, aber nun möchte ich mich auf meine neue Herausforderung im beruflichen Leben abseits des Spitzensportes konzentrieren. Ich bedanke mich bei allen die mich während meiner Karriere unterstützt haben und wünsche dem HCG viel Glück für die kommende Saison.“ sagt Fabrizio Senoner.

„Benjamin Kostner ist sicherlich einer unsere Vorzeigespieler von dem sich viele unserer Nachwuchsathleten ein Beispiel nehmen können. Wir sind sehr froh, dass wir uns mit unserem Vizekapitän auch für die kommende Meisterschaft einigen konnten.“ meint Markus Rabanser, „Mit Bedauern müssen wir hingegen die Entscheidung von unserem langjährigen Kapitän akzeptieren. Fabrizio Senoner war über Jahre hinweg eine Gallionsfigur innerhalb unsere Mannschaft, er hat immer alles für diesen Sport und unser Team gegeben. Sein Abgang wird uns sicherlich nicht leicht fallen. Im Namen des HCG wünsche ich „Biz“ alles Gute und Beste für seine Berufliche Zukunft.“ so der Präsident des HC Gröden.


Autor: sportnews