h Eishockey

Auf Jaroslav Hübl wartet ein arbeitsreiches Wochenende (Foto: CHL)

Heimdebüt für die Foxes in der Champions Hockey League

Die ersten Heimspiele des HCB Südtirol in der neuen Saison fallen mit dem Heimdebüt in der Champions Hockey League (CHL) zusammen. Die Foxes, die noch nicht vollzählig auflaufen werden, treffen an diesem Wochenende in der Eiswelle nämlich auf TPS Turku, bzw. auf den HK Linköping. Von den „Neuen“ könnten Mark Cullen und Derek Nesbitt zum ersten Mal für die Weiß-Roten auflaufen.

Der HCB Südtirol bekommt es bei seinem Heimdebüt in der neuen Saison gleich mit zwei richtig schweren Brocken zu tun. Zu Gast ist heute ab 20 Uhr TPS Turku, während der Sonntag ganz im Zeichen der Partie gegen den HK Linköping steht, die um 18.30 Uhr beginnen wird. Eine Kostprobe von der Stärke der beiden skandinavischen Klubs bekamen die Talferstädter vor eineinhalb Wochen serviert, als sich eine arg dezimierte Simioni-Truppe am ersten CHL-Wochenende zunächst Turku mit 0:9 geschlagen geben musste, ehe es in Schweden eine 0:5-Niederlage setzte.

Auch beim Rückspiel kann der HCB Südtirol kadermäßig noch nicht aus dem Vollen schöpfen. Zwar werden mit größter Wahrscheinlichkeit Mark Cullen und Derek Nesbitt alle bürokratischen Hürden aus dem Weg räumen können, doch Coach Simioni muss auf den verletzten De Simone verzichten, Keller hat das Visum noch nicht erhalten und zu allem Überfluss leidet Rick Schofield an einer Leistenverletzung.

Dennoch ist die Stimmung in der Kabine des italienischen Rekordmeisters gut, der seine Haut am kommenden Wochenende möglichst teuer verkaufen möchte. „Natürlich sind wir wenige Spieler und das ist schon ein Problem. Aber wir müssen uns nur aufs Spielen konzentrieren und ich denke, dass wir in den vergangenen Tagen körperlich und taktisch große Schritte gemacht haben. Wir hoffen, dass unsere neuen Spieler eingesetzt werden können. Schade ist es um Schofield, der sich mit Problemen an der Leiste herumplagt“, sagt Stefan Zisser. Der Angreifer beschreibt Turku als eine Mannschaft, die sehr körperlich spiele und mit schnellen Gegenstößen versuche zum Torerfolg zu kommen. „Linköping spielt ein sehr schönes, technisches Eishockey und ist in meinen Augen eine Mannschaft, die auf einem sehr guten Niveau agiert.“

Harmonisch sei das Verhältnis zwischen der Bozner Mannschaft und Neu-Trainer Mario Simioni. „Zwischen dem Team und ihm hat sich ein tolles Verhältnis entwickelt. Er hat sehr klare Vorstellungen und ist jederzeit bereit mit der Mannschaft zu kommunizieren, bzw. sich mit dieser zu konfrontieren“, so Zisser abschließend.


Champions Hockey League, das Programm vom kommenden Wochenende:

Freitag, 5. September 2014 – Eiswelle (20 Uhr)
HCB Südtirol – TPS Turku

Sonntag, 7. September 2014 – Eiswelle (18.30 Uhr)
HCB Südtirol – HK Linköping


Die Tabelle nach zwei Spieltagen:

1. TPS Turku 6 Punkte (11:1)
2. HK Linköping 6 (7:1)
3. HC Pardubice 0 (2:4)
4. HCB Südtirol 0 (0:14)

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210