h Nationalteams

Italien-Goalie Justin Fazio zeigte eine starke Leistung. © Tony Sargent/Social Media

Italien feiert nächsten Testspiel-Sieg

Italiens Eishockey-Nationalmannschaft bringt sich in WM-Form: Am Donnerstag feierten die Azzurri in Milton Keynes (England) einen knappen Erfolg gegen Großbritannien.

Greg Ireland hatte vor dem Testspiel in Milton Keynes dessen Wichtigkeit betont – vor allem, um sich auf die kleinere Eisfläche einzustellen. Zudem haben die Spieler in England die letzte Chance, sich dem kanadischen Übungsleiter zu empfehlen, bevor der finale Kader bekanntgegeben wird. Stand jetzt müssen nämlich noch drei Athleten gestrichen werden. Dieser Umstand stachelte die Azzurri am Donnerstag unweigerlich an. Durch das 3:1 feierten sie den dritten Sieg in der WM-Vorbereitung.


Zu Beginn ließen beide Teams Chancen im Powerplay ungenutzt. Den ersten Höhepunkt des Spiels bekamen die Zuschauer rund vier Minuten vor Schluss des Startdrittels zu sehen, als Marco Magnabosco nach einer schön herausgespielten Situation vom Slot traf. Jonathan Philipps und Ben Lake waren anschließend um eine Reaktion bemüht, Italien-Goalie Justin Fazio hielt seinen Kasten aber sauber – 1:0 nach 20 Minuten.

Italien kann jubeln. © Tony Sargent/Social Media

Auch zweiten Abschnitt schenkten sich die beiden Teams, die sich bei der Weltmeisterschaft in Finnland in der Gruppenphase nicht begegnen werden, keinen Zentimeter. Fazio und dessen Pendant Ben Bowns mussten mehrmals in höchster Not retten. Die beste Möglichkeit für die Gäste fand der in England aktive Tommaso Traversa nach einem Konter in Unterzahl vor – ohne aber erfolgreich zu sein. Kurz darauf glich Ross Venus im Powerplay aus spitzem Winkel aus. Die Reaktion des Blue Teams fiel vehement aus: Nur 83 Sekunden später war Bowns bei einem verdeckten Trivellato-Schuss von der blauen Linie machtlos – auch dieser Treffer fiel in Überzahl.
Hannoun macht alles klar
Im letzten Durchgang warfen die Gastgeber alles nach vorne, Italien verteidigte – und hatte durch Traversa die große Chance, für eine Vorentscheidung zu sorgen: Der 31-Jährige ließ bei einer 2-auf-1-Situation die letzte Kaltschnäuzigkeit vermissen. Das 3:1 war aber nur aufgeschoben: In der 54. Minute gab der in rechter Position zum Schuss gekommene Dante Hannoun Bowns zum dritten Mal das Nachsehen. Damit war die britische Gegenwehr gebrochen.

Das nächste und zugleich letzte Testspiel vor der WM findet am kommenden Dienstag in Coventry statt. Gegner ist erneut Großbritannien. Danach steht die Anreise nach Finnland an.
Großbritannien – Italien 1:3
Großbritannien: Bowns (Whistle); Ehrhardt, Richardson, Tetlow, Batch, Jones, Clements, Hazeldine; Davies, Lachowicz, Myers, Perlini, Duggan, Hook, Ferrara, Philipps, Mosey, Venus, Waller, Dowd, Lake, Neilson.

Italien: Fazio (Fadani); Trivellato-Di Perna, Miglioranzi-Pietroniro, Glira-Gios, Ginetti-Casetti; Frank-Kostner-Sanna, Felicetti-Mantenuto-Marchetti, Frigo-Hannoun-McNally, De Luca-Berger-Traversa, Magnabosco.
Coach: Ireland

Tore: 0:1 Magnabosco (15.42), 1:1 Venus (26.02), 1:2 Trivellato (27.25), 1:3 Hannoun (53.23)

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH