h Nordamerika

Tanner Jeannot kommt mit den Preds nach Prag, doch einer seiner Mitspieler darf nicht mit. © John Russell

Nicht willkommen: Tschechien verwehrt Russlands NHL-Stars Einreise

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf die Spiele der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL in Europa.

Die Nashville Predators und die San Jose Sharks werden am 7. und 8. Oktober in Prag zwei Ligapartien bestreiten. Es sind die ersten Spiele außerhalb Nordamerikas seit Beginn der Corona-Pandemie. Die russischen Spieler der Teams dürfen aber laut Beschluss des tschechischen Außenministeriums nicht einreisen, wie es am Donnerstag hieß.


Bei Nashville spielt der russische Stürmer Jakov Trenin, San Jose hat Alexander Barabanov im Kader sowie Yevgeni Svechnikov, der sich mit einem Tryout-Vertrag im Trainingslager befindet. „Wir können bestätigen, dass das tschechische Außenministerium einen Brief an die NHL geschickt hat, um darauf hinzuweisen, dass die Tschechische Republik oder jeder andere Staat in der (visafreien) Schengen-Zone den russischen Spielern derzeit keine Visa für die Einreise in unser Territorium ausstellen sollte“, sagte der stellvertretende Außenminister Martin Smolek in einer Erklärung.

Tschechien war eines der ersten EU-Länder, das nach dem Einmarsch der Russen in die Ukraine im Februar keine Visa mehr für russische Staatsangehörige ausstellte.

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.
Aktivierungslink erneut senden
Vervollständigen Sie Ihre Daten: Die Eingabe von Adresse, Ort, PLZ & Telefon ist verpflichtend, um einen Kommentar absenden zu können.
Profil bearbeiten

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2022 First Avenue GmbH