h Eishockey

Die Pusterer Wölfe gehen als Favoriten ins Final Four (Fotos: Max Pattis) Ingemar Gruber von Ritten Sport Renault Trucks

Italienpokal: Die vier Finalteilnehmer sind bereit

Am Samstagnachmittag geht um 17.30 Uhr im PalaTazzoli in Turin das heiß ersehnte erste Halbfinalspiel des Final Four um den Italienpokal zwischen Alleghe Tegola Canadese und Ritten Sport Renault Trucks über die Bühne. Um 21 Uhr treffen hingegen Valpellice Bodino Engineering und die Wölfe Fiat Professional aufeinander.

Alleghe Tegola Canadese – Ritten Sport Renault Trucks

Alleghe und die Rittner Buam sind am Samstagnachmittag die ersten beiden Teams, die um die Tickets für den Einzug ins Finale am Sonntag kämpfen. Alleghe beendete den Grunddurchgang der Meisterschaft an vierter Stelle, Ritten belegte Rang drei. „Es wird ein sehr schwieriges Spiel. Gegen Ritten haben wir uns in dieser Saison immer sehr schwer getan. Wir sind nicht Favorit, aber wenn wir kompakt und als Team auftreten, dann könnten wir ein Wörtchen mitreden. Das Klima im Team ist sehr gut und wir verfügen über den stärksten Tormann der gesamten Liga (Adam Dennis, Anmerkung d. Red.)“, sagt Alleghes Kapitän Manuel De Toni. Ritten hat den Pokal bereits in der Saison 2009/10 gewonnen und möchte diesen Titel abermals aufs Hochplateau holen. „Wir sind bereit für diese schwierige Aufgabe. Hoffentlich kehrt Dan Tudin ins Team zurück, er ist für unsere Mannschaft sehr, sehr wichtig“, erklärt hingegen Rittens Verteidiger Ingemar Gruber. Was die Kader angeht, so kann Alleghe vollzählig auflaufen. Beim Südtiroler Klub werden Alex Frei, Alexander Eisath und Ryan Ramsay fehlen. Bis zuletzt bangen werden die Rittner, wie erwähnt, um den Einsatz von Dan Tudin, der seit Donnerstag von einer Grippe flachgelegt wird.


HC Valpellice Bodino Engineering – Wölfe Fiat Professional

Auch beim zweiten Halbfinale ist es sehr schwierig einen Ausgang der Partie vorauszusagen. Valpellice spielt vor eigenem Publikum und möchte ins Finale einziehen, was den Piemontesen in der Saison 2006/07 in der Eiswelle gegen den HC Bozen nicht gelungen ist. „Wir haben eine große Verantwortung zu tragen, denn der Verein hat alles dafür getan, damit wir diesen Titel gewinnen können. Wir spielen, um den Pokal zu holen. Dabei müssen wir aber sehr diszipliniert auftreten. Pustertal ist eine sehr starke Mannschaft, aber auch die Jungs in unseren Reihen sind sehr talentiert. Es wird ein grandioses Match“, sagt Trevor Johnson, Kapitän von Valpellice. Sein Gegenüber bei den Wölfen Fiat Professional, Armin Helfer, meint indessen: „Wir werden kämpfen und alles geben müssen, aber wir sind dafür bereit. Wir werden alle versuchen das Beste aus uns herauszuholen. Was der Schlüssel zum Erfolg sein wird? Mit Sicherheit Strafen zu vermeiden, im Powerplay besser zu spielen und das Heft in die Hand zu nehmen. Wir hoffen, dass Jean Sebastien Aubin und Ben Guitè ins Team zurückkehren werden.“ Ausgerechnet die beiden Leistungsträger sind fraglich, neben den beiden Verletzten Patrick Bona (für den die Saison zu Ende ist) und Benno Obermair, die mit Sicherheit fehlen werden. Bei Valpellice wird Verteidiger Paul Baier nicht dabei sein.


Italienpokal Final Four im PalaTazzoli in Turin – Das Programm:

Samstag, 12. Jänner 2013
17.30:
Alleghe Tegola Canadese - Ritten Sport Renault Trucks
Schiedsrichter: Bosio, Ferrini (Cristeli C., Cristeli M.)

21.00: Wölfe Fiat Professional - Valpellice Bodino Engineering
Schiedsrichter: Pianezze, Cassol (De Toni, Soia)

Sonntag, 13. Jänner 2013
18.00:
Finale Italienpokal
Schiedsrichter: Benvegnu, Gamper D. (Mori, Pardatscher)
Das Match wird live auf Rai Sport 2 ab 17.55 Uhr übertragen

Autor: sportnews