h Eishockey

Luca Frigo (Foto Parzewski)

Luca Frigo wechselt zum HCB Südtirol

Nach Michele Marchetti hat der HCB Südtirol Alperia am Mittwoch einen weiteren jungen italienischen Spieler unter Vertrag genommen. Es handelt sich um den 23-jährigen Angreifer Luca Frigo.

Der Piemontese, der bei 183 Zentimetern Körpergröße stattliche 90 Kilogramm auf die Waage bringt, hat in der Saison 2009/10 mit Valpellice in der Serie A debütiert. Das Trikot der Bulldogs trug Frigo bis zum Ende der Saison 2011/12, ehe der Stürmer zu den Omaha Lancers in die USHL wechselte. In Übersee brachte es Luca Frigo auf 110 Spiele, in denen er 54 Punkte sammelte. 2014 kehrte er zu Valpellice zurück und schaffte in 25 Matches 29 Skorerpunkte, bevor es für Frigo vor Beginn der abgelaufenen Saison zu Kallinge/Ronneby IF ging. In Schweden (1. Division) betrug seine Ausbeute in 30 Partien neun Tore und genauso viele Vorlagen.

Luca Frigo gehört seit Jahren zum Kreis der italienischen Nationalmannschaft, zuerst im Jugendbereich, seit 2014 bei den Senioren. Hier zeichnete sich der Angreifer ganz besonders aus, vor allem bei der letzten WM, als das Blue Team den Aufstieg in die Top Division unter Dach und Fach brachte.

Frigo besticht nicht nur durch seine körperliche Präsenz. „Er verfügt über ein gutes Positionsspiel und glänzt nicht nur im Offensivbereich, sondern ist auch für Aufgaben in der Defensive bestens vorbereitet. In seinem letzten Jahr in Schweden hat Frigo taktisch und technisch sehr viel dazugelernt“, heißt es von Seiten der Foxes.

Der Neo-Fuchs ist begeistert, dass er zum HC Bozen wechselt. „Schon seit Kindestagen war es mein Wunsch für den HCB aufzulaufen. Ich habe bisher noch nicht in der EBEL gespielt, kann es aber kaum erwarten, diese Erfahrung zu machen. Das Niveau ist sehr hoch und die Liga sticht in Europa schon hervor. Ich werde mein Bestes geben. Natürlich ist es von Vorteil, dass ich viele Spieler aus der Nationalmannschaft kenne. Sie helfen mir, dass ich mich bestens in die Gruppe eingliedern kann“, wird Frigo in einer ersten Stellungnahme zitiert.

Er selbst beschreibt sich als „hart arbeitenden Stürmer. Ich werde versuchen vorne alle Chancen, die sich mir bieten, zu nutzen. Besonders freue ich mich auf die enthusiastischen Bozner Fans, die ich nun endlich selbst erleben darf.“

Autor: sportnews