h Eishockey

Markus Gander bleibt beim HCB (Foto: Vanna Antonello)

Markus Gander bleibt weiterhin ein Weiß-Roter

Der HCB ist weiterhin damit beschäftigt, die Verträge mit den so wichtigen einheimischen Spielern unter Dach und Fach zu bringen. Nachdem Anton Bernard seinen Vertrag mit den Foxes verlängert hat, hat heute auch Markus Gander dasselbe getan.

Der Flügelstürmer aus Sterzing, Jahrgang ’89, ist in der Saison 2012/13 zu den Weißroten gestoßen und bestreitet heuer somit seine sechste Saison in den Reihen der Foxes. Gander (186 cm x 90 kg) hat mit Bozen eine EBEL und einen italienischen Supercup gewonnen, weiters spielt der Eisacktaler seit bereits sechs Jahren in den Reihen der italienischen Nationalmannschaft und hat auch an der letzten WM der Top Division in Köln teilgenommen.Er ist ein wertvoller Assist-Geber und auch Torschütze, welcher sich auch in den Special Teams auszeichnet. In der abgelaufenen Saison hat die Nummer 23 in 48 Spielen 20 Punkte (je 10 Assist und Tore) erzielt.

“Ich bin sehr glücklich, für eine weitere Saison hier spielen zu dürfen“ – so die Worte von Markus Gander – „Es ist sehr wichtig, weiterhin alle einheimischen Spieler an Bord zu halten, denn diese bilden das Gerippe der Mannschaft. Das Saisonziel? Sicher das Erreichen der Playoffs, aber vielleicht auch einiges mehr……“


Die Vorbereitungen des HCB für die Saison 2017/18

Kernpunkt ist ohne Zweifel den richtigen Coach für die anstehende Saison zu finden. Dieser „Knoten“ wird sicherlich in den nächsten Tagen gelöst werden: Ziel des Vereines ist es, ein schlagkräftiges und eingespieltes Team zusammenzustellen.

Wie bereits mehrmals angeführt, ist es das kurzfristige Ziel der Geschäftsleitung, den Block der einheimischen Spieler baldigst zu bestätigen. Weiters arbeitet man daran, die Verträge mit drei Ausländern der letzten Saison zu verlängern, u.z. jene mit den beiden Torhütern Marcel Melichercik und dem Italo-Kanadier Jake Smith, weiters mit dem kanadischen Stürmer Travis Oleksuk. Die Verpflichtungen weiterer ausländischer Spieler werden in den nächsten Wochen folgen. Der HCB Südtirol Alperia ist gerade dabei, eine lange Liste von Spielern zu sichten, welche den zukünftigen Kader bilden könnten, natürlich unter Berücksichtigung des vorhandenen Budgets. Auch Ron Chipperfield – großartiger Ex-Spieler und Trainer der Weißroten – heute Vermittler von über 150 Spielern in den wichtigsten Meisterschaften (DEL, Finnland, Schweden, KHL, Schweiz, usw.), hat anlässlich eines Gespräches mit Sportdirektor Dieter Knoll bestätigt, dass man noch einige Wochen zuwarten sollte, um neue ausländische Spieler anzuheuern. Die zur Verfügung stehenden Geldmittel ermöglichen dem HCB erst dann auf dem Transfermarkt aktiv zu werden, wenn die besten europäischen Teams ihre Kader vervollständigt haben. Dann ist der Großteil der Spielerauslese abgeschlossen und nun übernehmen andere Faktoren eine zentrale Rolle, wie z.B. die Anziehungskraft von Bozen und Südtirol, die lautstarke Unterstützung der Fans, der Lebensstil, die Landschaft, die Sonne und das gute Essen unserer Region.

Ein Kapitel für sich sind Marco Insam und Hannes Oberdörfer. Insam ist gerade von einem Try-Out in Finnland bei Porin Ässät zurückgekommen und erwartet im Laufe der nächsten Woche Bescheid. Sollte die Antwort positiv ausfallen, verliert der HCB ohne Zweifel eine Gallionsfigur auf dem Eis, dem steht aber die Ehre gegenüber, daß ein Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in einer so wichtigen Meisterschaft zum Zuge kommt. Oberdörfer hingegen ist nach Innsbruck übersiedelt und überlegt momentan, ob er sein Universitätsstudium wiederaufnehmen soll. Er steht in ständigem Kontakt mit der Geschäftsleitung.



Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210