h Eishockey

Thomas Tragust duelliert sich 2016/2017 mit... (Foto: Pattis) ...Philipp Kosta um die Position des Stammkeepers im Pusterer Gehäuse (Foto: Optik Rapid)

Pustertal geht mit einem einheimischen Torhüterduo in die neue Saison

Nach verhältnismäßig ruhigen Wochen hat der HC Pustertal am Freitagnachmittag wichtige Personalien in Hinblick auf die AHL-Saison 2016/2017 bekanntgegeben: Im Tor setzen die Pusterer erstmals seit über zehn Jahren auf ein Südtiroler Gespann.

Bei den beiden Akteuren zwischen den Pfosten der „Wölfe“ handelt es sich um Philipp Kosta und Thomas Tragust. Während Kosta von Kindesbeinen an im Pustertal spielt, wechselt Tragust vom HC Fassa nach Bruneck.

Kosta stehen über 40 Einsätze in den letzten vier Jahren zu Buche. Die neue „Alps Hockey League“ bietet für den Rechtsfänger – ebenso wie für den gesamten Verein - eine neue Herausforderung, die es nun zu meistern gilt. Der 24-Jährige ist bereit, die größere Verantwortung im Verbund mit Tragust einzugehen: „Die neue Situation ist eine tolle Herausforderung. Ein hartes, faires Duell wird uns beide anspornen und besser machen.“ Neben dem HCP sammelte Kosta in den Farmteams HCP Junior, Meran, Kaltern und Toblach wertvolle Erfahrung, außerdem kam er in einem Länderspiel für Italien (4:3-Sieg n.P. Gegen Ungarn, November 2014) zum Einsatz.


Tragust bringt viel Erfahrung ins Pustertal

Thomas Tragust hat schon etliche Weltmeisterschaften und Länderspiele auf dem Buckel. Bereits 2006 hexte er Italien bei der WM zum Klassenerhalt, es folgte eine respektable Karriere mit einigen Highlights. In der letzten Saison gehörte „Tschomby“ dem Kader von Überraschungsteam HC Fassa sowie der italienischen Nationalmannschaft an. Vorher streifte sich der Vinschger, der im Pustertal liiert ist, unter anderem das Trikot von Meran, Fassa, Kaufbeuren (DEL2), Sterzing, Innsbruck (EBEL), Eppan und Neumarkt über. Der 30-jährige bringtreichlich Erfahrung mit und blickt ebenso wie Kosta voller Vorfreudein die neue Spielzeit: „Die neue AHL wird ein Abenteuer und ich kann kaum erwarten, bis die Eiszeit beginnt.“

Mit dem neuen Torhütergespann wird erstmals seit der Saison 2003/2004 im Pusterer Tor ausschließlich „Südtirolerisch“ gesprochen. Damals hüteten René Baur und Harald Golser das Gehäuse der „Wölfe“.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210