h Eishockey

Pat Kavanagh und die Pusterer Wölfe legten einen sensationellen Start hin (Fotos Pattis) Rittens Topskorer Ryan Ramsay Anton Bernard wusste beim HCB zu überzeugen

Pustertal setzt Maßstäbe, Ritten und Bozen im Soll - Eine Zwischenbilanz

Nach der ersten Hinrunde der italienischen Serie A ist es für uns an der Zeit, eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Dabei fällt natürlich die unglaubliche Siegesserie des HC Pustertal ins Auge. Ritten befindet sich ganz klar im Aufwind, während der Motor des HC Bozen zuletzt ins Stottern geriet.

HC Pustertal

Nach neun Spieltag sind die Wölfe das Maß aller Dinge. Sie sind bislang noch ungeschlagen und führen die Serie-A-Tabelle souverän an. Der HCP stellt das einzige Team, das bislang zur Gänze zu überzeugen wusste. Neben den neun Siegen kanndie Truppe von Neo-Coach Paul Adey eine weitere Bestmarke vorweisen: Mit 37 Toren hat siedie gefährlichste Offensive der Liga, aus der Joe Cullen (6 Treffer, 18 Assist), Pat Iannone (8 Tore, 4 Assist) und Joe Jensen (5 Tore, 7 Assist) herausragen. Pustertal verfügt über ein ausgeklügeltes Spielsystem, reichlich Erfahrung, einen guten Stamm an einheimischen Spielernund in Aubin einen bisweilen überragenden Torhüter. Nicht zu vergessen ist allerdings auch Pat Kavanagh, der zwar selten für Torgefahr sorgt (2 Treffer), sich dafür aber stets in den Dienst der Mannschaft stellt und als emsiger Arbeiter eine gewichtige Rolle einnimmt. Die Verpflichtung des NHL-erfahrenen Ben Guitè könnte das Sahnehäubchen darstellen, sofern der HCP auch in den kommenden Monaten seiner Linie treu bleibt und die aufkommendeEuphorie nicht in verfrühte Meisterträume ausufert.


Ritten Sport

Mit den jüngsten Siegen gegen Bozen und Mailand hat Ritten dieser ersten Saisonphase einen alles in allem positiven Stempel aufgedrückt. Mittlerweile sind die "Buam" wieder auf den dritten Tabellenplatz gekletter und haben hinter Valpellice Lauerstellung bezogen. Auch Ritten zieht mehrere positive Erkenntnisse aus der ersten Saisonphase. Zum einen wäre da die sattelfeste Defensive, die mit 17 Gegentoren die zweitbeste der gesamten Liga ist, und das torgefährliche Sturmdueo um den bärenstarken Ramsay und den erfahrenen Daccordo (zusammen 10 Tore). Zum anderen avancierte Torhüter Justin Pogge zu einem wahren Leistungsträger. Kein anderes Team hat vor heimischem Publikum weniger Tore kassiert als Ritten, nämlich lediglich deren sieben. Einzig Domenico Perna konnte bislang noch nicht überzeugen. Zwar erzielte der ehemalige Neumarkt-Stürmer gegen Bozen zwei Toren und verwandelte in Mailand den entscheidenden Penalty, doch ist er im Angriffsspie der Rittner noch nicht richtig eingebunden. Seine Entwicklung steht in den kommenden Wochen unter besonderer Beobachtung.


HC Bozen

Der amtierende Meister hat zuletzt mit zwei Niederlagen en suite selbst auf die Euphoriebremse gedrückt.Nach mehreren überzeugenden Auftritten schien dem HCB in den jüngsten Auftritten die Puste auszugehen. Dies scheint allerdings auch nicht verwunderlich,wenn man bedenkt, dass Brian McCutcheon bislang lediglich auf zwei Verteidigerpaare setzen konnte. Insbesondere Alex Egger und Christian Borgatello mussten mehrfachÜberstunden leisten. Zwischen den Pfosten wussteGünther Hell mit der ligaweit besten Fanquote von 95,1%vollends zu überzeugen. Vor dem gegnerischen Tor wusste insbesondere Anton Bernard zu gefallen, der in den vergangenen Monaten zweifelsfrei einen Qualitätssprung verzeichnet hat. Wollen die Weiß-Roten den Meistertitel auch diese Saison in dieGalvani-Straße holen, so muss die Vereinsführung allerdings handeln und den Kader mit qualitativ starken Spielern auffüllen. An möglichen Verstärkungen mangelt es am internationalen Spielermarkt wahrlich nicht.

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..