h Eishockey

Patrick Bona steuerte einen Treffer zum 6:2-Sieg des HC Pustertal bei (Fotos M. Pattis) Ritten-Routinier Ingemar Gruber Mark McCutcheon, Toptorjäger des HC Bozen

Pustertal triumphiert im Spitzenspiel - Bozen beendet seine Mini-Krise

Am zwölften Spieltag der Serie A erteilten die Wölfe Verfolger Valpellice eine Lektion. Ritten musste sich in Canazei im Penaltyschießen geschlagen geben, während der HC Bozen gegen Pontebba in die Erfolgsspur zurückfand. Alleghe hatte gegen Mailand leichtes Spiel und Asiago rang Cortina nieder.


Fiat Professional Wölfe- Valpellice Bodino Engineering 6:2 (3:1, 1:0, 2:1)


Fiat Professional Wölfe: Jean Sebastien Aubin (Philipp Kosta), Keith Seabrook, Christian Mair, Armin Hofer, Christian Willeit, Armin Helfer, Daniel Glira, Danny Elliscasis; Ben Guitè, Max Oberrauch, Pat Kavanagh, Pat Iannone, Patrick Bona, Joe Cullen, Joe Jensen, Lukas Tauber, Lukas Crepaz, Viktor Schweitzer, Thomas Erlacher, Benno Obermair, Alex Obermair
Coach: Paul Adey

Valpellice Bodino Engineering: Jordan Parise (Andrea Rivoira), Florian Runer, Andrea Schina, Trevor Johnson, Nick Anderson, Paul Baier, Martino Durand Varese; Marco Pozzi, Brodie Dupont, Stefano Coco, Nate DiCasmirro, Pietro Canale, Ralph Intranuovo, Alex Silva, Rob Sirianni, Brian Ihnacak, Anthony Aquino, Paolo Nicolao
Coach: Mike Flanagan

Tore: 0:1 Brian Ihnacak (4.08), 1:1 Daniel Glira (7.29), 2:1 Lukas Crepaz (18.55), 3:1 Keith Seabrook (19.26), 4:1 Joe Jensen (30.07), 5:1 Patrick Bona (41.57), 5:2 Nate DiCasmirro (48.55), 6:2 Pat Kavanagh (55.12)

Mit einem ganz starken Auftritt im Spitzenspiel gegen Verfolger Valpelliche hat der Spitzenreiter aus Bruneck die Derby-Niederlage am Ritten vergessen gemacht. Aufwind gab allein die Tatsache, dass der zuletzt grippegeschwächte Jean Sebastian Aubin wieder seinen Platz zwischen den Pfosten einnahm und Thomas Erlacher erstmals nach seiner langen Verletzungspause zur Verfügung stand. Valpe konnte unterdessen wieder auf den zuletzt gesperrten Anthony Aquino bauen, dafür musste Slavomir Tomko erneut zuschauen. Zur Überraschung der HCP-Fans diktierten die Gäste in der Anfangsphase ganz klar das Spielgeschehen und nutzte eine der vielen Chancen um durch Brian Ihnacak in Führung zu gehen. Dieser verwertete nach 4.08 Minuten einen abgeprallten Schuss von Aquino. Vom Gegentreffer wachgerüttelt stürmten die Wölfe nun auf das Gegnerische Tor. Mit Erfolg, denn Daniel Glira machte den 0:1-Rückstand nach 7.29 Minuten mit einem Schuss aus dem Getümmel weck. Nachdem Ralph Intranuovo die Chance zur erneuten Valpe-Führung vergab, zog der HCP mit einem schnellen Doppelpack von Lukas Crepaz und Keith Seabrook unmittelbar vor der ersten Drittelsirene auf 3:1 davon. Im zweiten Drittel hielt Pustertal, angetrieben von mehreren Überzahlsituationen, den Druck weiter weiter hoch. Eine der vielen Chancen wurde von Joe Jensen genutzt. Dieser überwand Goalie Parise zum vierten Mal. Auf der Gegenseite waren Johnson und Co. zwar bemüht, blieben aber viel zu harmlos. Der Torhunger der Wölfe war hingegen noch lange nicht gestillt. Zu Beginn des letzten Spielabschnitts umkurvte Patrick Bona das gegnerische Tor und schob den Puck zum 5:1 über die Linie. Anschließend spielte sich mit Nate DiCasmirro ein ehemaliger HCP-Spieler in den Mittelpunkt. Er entfachte mit einem Powerplay-Tor wieder einen Funken Hoffnung bei den Piemontesen. Dieser wurde allerdings spätestens nach 55.12 Spielminuten definitiv ausgelöscht, als auch Pat Kavanagh seinen Namen auf die Torschützenliste setzte und mit dem 6:2 für das letzte Highlight im Gipfelduell sorgte.



Val di Fassa Ferrarini- Ritten Sport Renault Trucks 4:3 n.P. (1:0, 0:2, 2:1, 0:0)

Val di Fassa Ferrarini: Frank Doyle (Gianluca Vallini), David Turon, Jan Novak, Thomas Dantone, Christian Castlunger, Damiano Casagranda; Martin Castlunger, Stefano Margoni, Cesare Sottsass, Enrico Chelodi, Michele Marchetti, Luca Planchensteiner, Petr Kalus, Nicola Deluca, Jakub Sindel, Mattia Bernard, Massimo Valeruz. Mark Trottner, Gabriele Vieder,
Coach: Miro Frycer

Ritten Sport Renault Trucks: Justin Pogge (Josef Niederstätter); Kevin Mitchell, TJ Kemp, Ingemar Gruber, Fabian Hackhofer, Ruben Rampazzo, Klaus Ploner; Dan Tudin, Ryan Ramsay, Greg Jacina, Domenico Perna, Emanuel Scelfo, Mathias Fauster, Rence Coassin, Lorenz Daccordo, Alexander Eisath, Thomas Spinell
Coach: Rob Wilson

Tore: 1:0 Petr Kalus (0.23), 1:1 Domenico Perna (29.34), 1:2 Domenico Perna (36.50), 2:2 Stefano Margoni (40.11), 2:3 Dan Tudin (41.56), 3:3 David Turon (43.13); 4:3 entscheidender Penalty: Petr Kalus

Fassa musste ohne Greg Kuznik auskommen, der sich an der Hand schwer verletzt hat. Bei Ritten fehlte neben den verletzten Markus Hafner und Matteo Rasom auch Alex Frei, der augrund einer Grippe kurzfristi ausfiel. Fassa legte einen Blitzstart hin und ging nach nur wenigen Sekunden in Führung: Von Jan Novak und Jakub Sindel blendend freigespielt, netzte Petr Kalus zum 1:0 ein. In der Folge war Ritten bemüht, ins Spiel zu finden, doch die Vorstöße waren nicht von Erfolg gekrönt. Erst im zweiten Drittel wendete sich das Blatt, als Domenico Perna seine One-Man-Show startete. Er vollendete zwei schnelle Gegenstöße in perfekter Torjägermanier. In beiden Situationen leistete sich Fassa in Überzahl haarsträubende Fehler. So kam es, dass Ritten plötzlich als Führender in die zweite Pause ging. Im Schlussabschnitt verstrichen gerademal 11 Sekunden, ehe Stefano Margoni das Unentschieder wieder herstellte. Wenig später trat Dan Tudin in Erscheinung. Er war nach einem Abpraller zur Stelle und drückte zum 3:2 für Ritten ein. Förmlich im Gegenzug gelang Fassa aber der erneute Ausgleich: David Turon erzielte das 3:3. Nachdem Fassa weitere gute Chancen ungenutzt ließ, mussten beide Teams in die Verlängerung. Nachdem Tudin und Jacina beste Möglichkeiten vergaben sorgte das Penaltyschießen für die Entscheidung: Petr Kalus sicherte Fassa schließlich drei Punkte.



Aquile Fvg Pontebba- HC Bozen 1:5 (0:1, 1:1, 0:3)

Aquile FVG Pontebba: Anthony Grieco (Simon Fabris); David Urquart, Peter De Gravisi, Miroslav Guren, Andrea Gorza, Andrea Ricca; Erik Weissman, Rok Pajic, Petr Sachl, Ettore Tartaglione, Patrick Rizzo, Andrea Rezzadore, Daniele Odoni, Ruben Zozzoli, Federico Demetz, Felice Giugliano, Denis Soravia, Nicoa Di Marco
Coach: Murajlca Pajic

HC Bozen: Günther Hell (Massimo Camin); Alexander Egger, Daniel Fabris, Christian Borgatello, Andrea Ambrosi Hannes Oberdörfer; Mark McCutcheon, MacGregor Sharp, Ryan Flynn, Anton Bernard, Markus Gander, Marco Insam, Enrico Dorigatti, Stefan Zisser, Christian Walcher, Peter Wunderer, Federico Gilmozzi, Stefano Piva
Coach: Brian McCutcheon

Tore: 0:1 Anton Bernard (1.24), 0:2 Mark McCutcheon (29.05), 1:2 Rok Pajic (37.44), 1:3 Andrea Ambrosi (47.01), 1:4 Ryan Flynn (56.47), 1:5 Enrico Dorigatti (57.26)

Der Rekordmeister hat seine Negativserie mit einem 5:1-Auswärtssieg beim Tabellenletzten Pontebba gestoppt. Dabei baute Brian McCutcheon auf das exakt selbe Team, das vor gerademal 48 Stunden gegen Mailand den Kürzeren zog. Bei Pontebba feierte hingegen Neuzugang Andrea Gorza sein Debüt. Der HC Bozen war seinem Gegner über weite Strecken der Begegnung klar überlegen und münzte die höheren Spielanteile bereits nach 1.24 Minuten um: Anton Bernard nutzte ein Getümmel vor Pontebba-Goalie Grieco, um auf 1:0 zu stellen. Die Gäste blieben auch in der Folge am Drücker, bis Patrick Rizzo eine große Chance zum Ausgleich für Pontebba vergab. Nach dieser Schrecksekunde entwickelte sich die Begegnung wieder zu einem wahren HCB-Monolog. Bis zum zweiten Treffer mussten sich die Talferstädter aber bis zur Hälfte des Spiels gedulden. Dann fuhren sie einen schnellen Angriff über Dorigatti und Sharp, den Mark McCutcheon schließlich zum 2:0 vollendete. Wer nun mit einem Schützenfest gerechnet hat, wurde bald eines Besseren belehrt, denn plötzlich war Pontebba hellwach. Zunächst wurde den Hausherren der Anschluss nach Abrufen des Videobeweises verwehrt, doch nach 37.44 Minuten führte eine Überzahlsituation zum 1:2 durch Rok Pajic. In der Schlussphase des zweiten Drittels sorgte Gäste-Stürmer Ryan Flynn mit einem Latten-Treffer für Aufsehen. Die Vorentscheidung war jedoch nur aufgeschoben, denn im letzten Drittel wurden die Hoffnung der Friulaner definitiv erstickt. Andrea Ambrosi führte Bozen nach Zuspiel von Markus Gander auf die Siegerstraße. In den letzten Spielminuten sorgten Flynn und der fleißige Enrico Dorigatti mit ihren Treffer für einen schlussendlich doch noch souveränen Sieg des Meisters.



Hafro Cortina- Migross Supemercati Asiago 5:6 n.V. (3:0, 2:3, 0:2, 0:1)

Hafro Cortina: Renè Baur (Luca Burzacca); Darrell Hay, Paul Albers, Luca Zandonella, Michele Zanatta, Gabriele Moretti, Luca Zanatta; Derek Edwardson, Stanislav Gron, Matt Siddall, Giorgio De Bettin, Luca Felicetti, Ryan Dingle, Francesco Adami, Christian Menardi, Andrea Moser, Andrea Baldo;
Coach: Clayton Beddoes

Migross Supermercati Asiago: Josh Tordjman (Alessandro Tura), Enrico Miglioranzi, Michele Strazzabosco, Stefano Marchetti, Dan Sullivan; Nicola Tessari, Dave Borrelli, Mirko Presti, Luca Rigoni, Matteo Tessari, Michele Stevan, Layne Ulmer, Sean Bentivoglio, Federico Benetti, Chris Di Domenico, Paul Zanette, Josè Magnabosco
Coach: John Parco

Tore: 1:0 Stanislav Gron (2.03), 2:0 Stanislav Gron (5.36), 3:0 Stanislav Gron (13.24), 3:1 Chris Di Domenico (24.17), 3:2 Sean Bentivoglio (32.40), 4:2 Stanislav Gron (36.54), 5:2 Giorgio De Bettin (39.20), 5:3 Sean Bentivoglio (39.58), 5:4 Luca Rigoni (50.04), 5:5 Chris Di Domenico (59.12), 5:6 Layne Ulmer (60.22)

Bei Cortina musste J.P. Levasseur erneut zuschauen. Seinen Platz zwischen den Pfosten nahm erneut Renè Baur ein. Auf Seiten von Asiago musste Davide Nicoletti passen, dafür kehrte der ehemalige Cortina-Akteur Dan Sullivan in den Kader zurück. Das erste Drittel stand ganz klar im Zeichen von Stanislav Guron. Der Stürmer der Hausherren netzte bereits nach zwei Minuten erstmals ein, als er in Überzahl einen Abpraller zum 1:0 verwertete. Wenige Minuten später war er erneut zur Stelle und gab Tordjman, diesmal in Unterzahl, zum zweiten Mal das Nachsehen. Doch damit nicht genug, denn noch vor der ersten Pause erhöhte der Cortina-Topskorer nach einem tollen Solo gar auf 3:0. Im Mittelabschnitt entwickelt sich dann ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams. Chris Di Domenico erzielte nach tollem Zuspiel von Layne Ulmer das 1:3, dann verkürzte Sean Bentivoglio aus kurzer Distanz auf 2:3. Asiago hatte seine Rechnung aber ohne Stanislav Gron gemacht, der sich erneut davonstahl und seinen vierten Treffer erzielte. Kurz darauf stellte Giorgio De Bettin den alten Drei-Tore-Vorsprung her. Zwei Sekunden vor Drittelpause durfte dann Sean Bentivoglio wieder ran. Die Hoffnungen von Asiago wurden duch das Tor von Luca Rigoni weiter genährt. Die letzen Spielminuten hatte dann etwas von Alfred Hitchcock: Asiago agierte im Powerplay und ohne Torhüter Tordjman, als Di Domenico in den letzten Sekunden auf 5:5 stellte. Aber es kam noch besser, denn in der Verlängerung machte Layne Ulmer den spektakulären Sieg von Asiago perfekt.



Alleghe Tegola Canadese- Milano Rossoblu 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)

Alleghe Tegola Canadese: Adam Dennis (Davide Fontanive), Francesco De Biasio, Matt Waddell, Carlo Lorenzi, Nicholas Kuiper, Sean McMonagle, Luka Tosic, Diego Soppera, Kewin Adami, Milos Ganz, Soel Costantin; Jeff Lo Vecchio, Jonas Johansson, Vince Rocco, Manuel De Toni, Manuel Da Tos, Jari Monferone, Davide Testori, Patrick Tormen, Daniele Veggiato
Coach: Tom Pokel

Milano Rossoblu: Andrew Raycroft (Paolo Della Bella), Alessandro Re, Andreas Lutz, Matt De Marchi, Marvin Degon, David Liffiton, Federico Betti, Francesco Borghi; Luca Ansoldi, Diego Iori, Edoardo Caletti, Manuel Lo Presti, Marcello Borghi, Tommaso Goi, Michael Mazzacane, Matt Ryan, Tommaso Migliore, Niccolò Latin;
Coach: Massimo Da Rin

Tore: 1:0 Jari Monferone (18.41), 2:0 Manuel Da Tos (29.41), 3:0 Sean McMonagle (31.36), 4:0 Matt Waddell (53.19)

Mit einer starken Mannschaftsleistung konnte Alleghe die Ausfälle von Alberto Fontanive, Gino Guyer und Nicla Fontanive kompensieren. Sean McMonagle kehrte bei den Bellunesen aufs Eis zurück. Mailand-Coach Massimo Da Rin konnte unterdessen aus den Vollen schöpfen. Alleghe gelang es, den Gegner von Beginn an in die Defensive zu drücken. Bis zum ersten Treffer mussten sich die Zuschauer aber bis zur 19. Minute gedulden, als Jari Monferone das überfällige 1:0 für Alleghe erzielte. Anschließend stand Raycroft förmlich unter Dauerbeschuss. Nachdem Iori die Chance zum Ausgleich ungenutzt ließ, nutzte Da Tos ein Powerplay, um den ehemaligen NHL-Spieler im Tor der Lombarden zum zweiten Mal zu überwinden. Sean McMonagle führte Alleghe zwei Minuten später definitiv auf die Siegerstraße. Im letzten Drittel verwaltete das Team aus dem Veneto geschickt die Führung und ließ die müde wirkenden Mailänder nicht mehr ins Spiel finden. Den Schlusspunkt setzte Matt Waddell mit dem Treffer zum 4:0.




Serie A- 12. Spieltag- Donnerstag, 25. Oktober 2012

Fiat Professional Wölfe- Valpellice Bodino Engineering 6:2 (3:1, 1:0, 2:1)
Hafro Cortina- Migross Supemercati Asiago 5:6 n.V. (3:0, 2:3, 0:2, 0:1)
Val di Fassa Ferrarini- Ritten Sport Renault Trucks 4:3 n.P. (1:0, 0:2, 2:1, 0:0)
Alleghe Tegola Canadese- Milano Rossoblu 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)
Aquile Fvg Pontebba- HC Bozen 1:5 (0:1, 1:1, 0:3)


Die Tabelle

1. Fiat Professional Wölfe 33 Punkte
2. Valpellice Bodino Engineering 24
3. Ritten Sport Renault Trucks 24
4. Alleghe Tegola Canadese 21
5. HC Bozen 20
6. Migross Supermercati Asiago 15
7. Milano Rossoblu 15
8. Val di Fassa Ferrarini 13
9. Hafro Cortina 10
10. Aquile FVG Pontebba 5


Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..