h Eishockey

Roberto Sterza, Thomas Rottensteiner, Rob Wilson und Georg Eisath Die Rittner Mannschaft posiert vor einem LKW von Hauptsponsor Renault Trucks

Ritten Sport will heuer in der Elite.A hoch hinaus

Die „Rittner Buam“ haben am Freitagvormittag im Park Hotel Holzner in Oberbozen ihre Mannschaft für die neue Saison 2013/14 vorgestellt. Präsident Thomas Rottensteiner nahm sich dabei kein Blatt vor den Mund und gab ein ganz klares Ziel vor: „Wir wollen ins Finale.“ Der Vorstandsvorsitzende lobte im Beisein des Hauptsponsors Renault Trucks auch die exzellente Jugendarbeit seines Klubs, denn sieben Spieler aus der U20 haben den Sprung in die erste Mannschaft geschafft. Außerdem stellen die Rittner in allen Jugendkategorien, von der U8 bis zur U20, ein Team in den verschiedenen Meisterschaften.

Der Abgang des HC Bozen von der Elite.A in die EBEL ist für das italienische Eishockey ein herber Schlag, schließlich spielt der Rekordmeister und gleichzeitig das Aushängeschild nicht mehr mit. Damit verliert die Serie A, die jetzt Elite.A heißt, unweigerlich an Attraktivität. Ritten Sport hat sich davon jedoch nicht aus dem Konzept bringen lassen. Im Gegenteil. Am Hochplateau hat man in den vergangenen Wochen und Monaten die Ärmel aufgekrempelt. Mit verschiedenen Maßnahmen hat der Traditionsklub versuchtdie Marke Ritten Sport denSüdtiroler Eishockeyfans so schmackhaft wie möglich zu machen.

Angefangen von den Transferkartenspielern: Mit der Verpflichtung von NHL-Torhüter Chris Mason ist den Rittnern wahrscheinlich der Transfercoup des Jahres geglückt. „Das Feeling mit Chris war vom ersten Gespräch an sehr positiv. Er ist für das italienische Eishockey eine enorme Bereicherung. Wir sind natürlich überglücklich, dass er bei uns unterschrieben hat“, sagte Thomas Rottensteiner bei der Mannschaftsvorstellung am Freitag.


Coach Wilson sitzt fest im Sattel

Mason ist einer von insgesamt acht Transferkartenspielern, die heuer am Hochplateau auflaufen. Neu sind Travis Ramsey, David Urquhart, Gabe Güntzel, Eric Johansson, Matt Siddal und Levi Nelson, während man mit Dan Tudin verlängert hat. Künftig sollen aber weniger Ausländer beim Südtiroler Klub engagiert werden. „Unsere Devise bleibt nach wie vor, dass wir auf junge, einheimische Spieler bauen. Nach und nach möchten wir unser Kontingent an ausländischen Spielern reduzieren.“Neu im Team ist auch Rückkehrer Luca Ansoldi, der bereits von 2004 bis 2006 und von 2009 bis 2011 das Trikot der Rittner überstreifte.

Verlängert wurde im Sommerder Vertrag mit Coach Rob Wilson: „Wir sind mit seiner Arbeit zufrieden und Rob Wilson weiß ganz genau was er will. Mit Roberto Scelfo haben wir ihm einen neuen Assistenztrainer zur Seite gestellt, der auch weiterhin in die Jugendarbeit involviert sein wird“, so Rottensteiner weiter.


Neue Beleuchtung, neue Webseite und eine Großbild-Leinwand

Neuerungen gibt es auch in der Arena Ritten. In der Heimstätte der „Buam“ wurde eine neue Lichtanlage installiert, die vor allem die Qualität der TV-Aufnahmen, bzw. der Fotos wesentlich verbessern soll. In etwas mehr als einem Monat wird in der „Waldkapelle“ auch eine Großbild-Leinwand angebracht. Dort können dann Filmaufnahmen, etwa mit packenden Spielszenen oder den Toren, während der Pause eingeblendet werden. Maßnahmen, mit denen man den attraktiven grenzüberschreitenden Ligen EBEL und INL die Stirn bieten will. Außerdem soll Mitte September der neue Web-Auftritt des Klubs online gehen. Keine Änderungen gibt es hingegen was die Anspielzeiten angeht. Wochentags beginnen die Meisterschaftsspiele der Rittner um 20.30 Uhr, am Samstag indessen um 19 Uhr.


Vorbereitungsturnier an diesem Samstag und Sonntag

Gespielt wird am Ritten aber nicht erst mit Beginn der Meisterschaft, sondern bereits an diesem Wochenende (Samstag und Sonntag) haben alle Rittner Fans im Rahmen des traditionellen Vorbereitungsturniers mit den Fishtown Penguins Bremerhaven, den Manitoba Bisons, dem HC Neumarkt Riwega und eben Gastgeber Ritten die Möglichkeit einen Blick auf das neue Team zu werfen. Bremerhaven und die Manitoba Bisons bestreiten am Samstag um 16 Uhr in der Arena Riten das Auftaktmatch, während sich ab 19.30 Uhr die beiden Südtiroler Klubs gegenüberstehen. Sonntag um 16 Uhr treffen die beiden Verlierer vom Samstag im Spiel um Platz 3 aufeinander, um 19.30 Uhr steigt das große Finale zwischen den Siegern. Es ist einerster Test auf dem langen und steinigen Weg in Richtung des angepeilten Meisterschaftsfinals.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2019 Sportnews - IT00853870210