h Eishockey

Miroslav Guren (Foto: piratichomutov.cz)

Routinier Miroslav Guren wechselt zum HC Eppan

Er ist zwar schon bald 38 Jahre alt, will beim HC Eppan aber beweisen, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Die Rede ist von Miroslav Guren, ein tschechischer Verteidiger mit mehr als 20 Jahren Profierfahrung auf dem Buckel, der der Piraten-Defensive die nötige Sicherheit verleihen soll.

Guren ist im italienischen Eishockey kein Unbekannter. In der Saison 2012/13 lief er für die Adler aus Pontebba in der Serie A1 auf, wo er in 44 Spielen für einen Verteidiger beachtliche 35 Skorerpunkte erzielen konnte. Das 1,90 große und 100 Kilogramm schwere Kraftbündel absolvierte eine Musterkarriere in den besten Eishockeyligen der Welt.

Er begann seine Profikarriere 1993 bei seinem Stammverein, dem HC Zlin in der Tschechischen Republik. Im Jahre 1995 wurde er von den Montreal Canadiens gedraftet, für die er zwischen 1998 und 2000 insgesamt 36 Mal in der NHL auflief.

Den Großteil seiner fünfjährigen Überseekarriere verbrachte er jedoch in der AHL, wo er insgesamt 354 Spiele für die Fredericton Canadiens und die Québec Citadelles bestritt. 2001 kehrte der Linksschütze zurück in seine Heimat, wo er für den HC Trinec in der Extraliga spielt. Im selben Jahr wurde er zum ersten Mal in die tschechische Nationalmannschaft einberufen, für die er insgesamt 33 Mal das Trikot überstreifte.

In der Saison 2002/2003 kehrte Guren seiner Heimat erneut den Rücken zu und heuerte beim CSKA Moskau in der KHL an. Die darauffolgende Saison wechselte er schließlich zu Sibir Novosibirsk, wo er fünf Saisonen lang im Aufgebot stand. Insgesamt absolvierte er 295 KHL Spiele und erzielte dabei 74 Skorerpunkte.

Zwischen 2008 und 2012 spielt Guren dann erneut in seiner Heimat, zuerst für den HC Trinec, bzw. den HC Litvinov in der Extraliga und im Anschluss mit dem HC Slovan Usti in der 2. Liga, wo er 2011/12 auch die Meisterschaft gewann. Nach der Italienerfahrung bei Pontebba verbrachte er das abgelaufene Sportjahr in Frankreich beim HC Rouen. Dort absolvierte er insgesamt 43 Spiele, erzielte 24 Punkte und gewann den Ligapokal.

„Miloslav war ein absoluter Wunschspieler für mich. Mit seiner unglaublichen Erfahrung wird er für Ruhe in unserer Hintermannschaft sorgen. Zwar stehen Verpflichtungen routinierter Spieler des Öfteren in der Kritik, aber vor allem beim HCE haben wir in den letzten Jahren mit Spielern wie Jon Coleman, Jaroslav Spelda, oder Patrik Wallenberg nur gute Erfahrungen gemacht. Guren war während seiner gesamten Karriere kaum verletzt und unser ehemaliger Trainer Rodolphe Garnier hat mir bestätigt, dass er körperlich Topfit ist. Er wird auf jeden Fall eine Bereicherung für unseren Kader sein“, ist HCE-Sportdirektor Alexander Hofer überzeugt.

Autor: sportnews

Empfehlungen

Kommentare (0)

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2020 Sportnews - IT00853870210