h Eishockey

Bozen hatte mit Cortina nur wenig Mühe (Fotos: Max Pattis) Dan Tudin steuerte beim Rittner Sieg in Alleghe zwei Treffer bei. Die Entscheidung fiel aber erst im Penaltyschießen Joe Jensen setzte sich mit den Wölfen beim Schlusslicht Pontebba durch

Serie A: Alle drei Südtiroler Klubs spielen die Master Round

Alleghe, Ritten und Valpellice sind die letzten drei Teams, die drei Runden vor Schluss der regulären Saison am Mittwochabend das Ticket für die Master Round gelöst haben. An der Tabellenspitze setzten sich hingegen die Wölfe und Bozen durch, die schon länger als Teilnehmer feststehen. Mailand wies Fassa in die Schranken.

Alleghe Tegola Canadese – Ritten Sport Renault Trucks 4:5 n.P. (1:2, 0:2, 3:0, 0:0)

Alleghe Tegola Canadese:
Adam Dennis (Davide Fontanive), Francesco De Biasio, Matt Waddell, Carlo Lorenzi, Nicholas Kuiper, Sean McMonagle, Luka Tosic; Jeff Lo Vecchio, Jonas Johansson, Vince Rocco, Daniele Veggiato, Manuel De Toni, Manuel Da Tos, Jari Monferone, Alberto Fontanive, Milos Ganz, Patrick Tormen, Davide Testori
Coach: Tom Pokel

Ritten Sport Renault Trucks: Justin Pogge (Roland Fink); Kevin Mitchell, TJ Kemp, Ingemar Gruber, Fabian Hackhofer, Markus Hafner, Klaus Ploner, Andy Delmore, Ruben Rampazzo; Dan Tudin, Greg Jacina, Domenico Perna, Chris Durno, Emanuel Scelfo, Mathias Fauster, Lorenz Daccordo, Alex Frei, Alexander Eisath, Thomas Spinell, Matteo Rasom
Coach: Rob Wilson

Tore: 0:1 Dan Tudin (7.00), 0:2 Chris Durno (11.09), 1:2 Matt Waddell (14.07), 1:3 Dan Tudin (24.27), 1:4 Greg Jacina (29.33), 2:4 Manuel Da Tos (51.09), 3:4 Vince Rocco (57.39), 4:4 Daniele Veggiato (58.13), 4:5 entscheidender Penalty Andy Delmore

Trotz komfortabler 4:1-Führung nach dem zweiten Drittel durfte Ritten Sport in Alleghe erst nach dem Penaltyschießen jubeln. Die Hausherren erwiesen sich als äußerst hartnäckiger Gegner. Bei Alleghe setzte sich vor Spielbeginn Sean McMonagle im Kampf um einen Platz in der Anfangsformation gegen Gino Guyer durch. Bei Ritten kehrte Greg Jacina nach abgesessener Sperre ins Team zurück, während Josef Niederstätter eine Grippe außer Gefecht setzte. Außerdem fehlte auch Ryan Ramsay aufgrund einer Verletzung. Die Partie war vom ersten Puckeinwurf an sehr lebhaft. Nach exakt sieben Minuten netzte Dan Tudin für die Gäste ein, bevor Chris Durno in der 12. Minute auf 2:0 für Ritten stellte. Nur drei Minuten nach diesem Treffer verkürzte Matt Waddel auf 1:2. Das Match war nach dem ersten Drittel also völlig offen. Nach dem Seitenwechsel stellte zunächst Dan Tudin mit seinem zweiten Treffer auf 3:1, ehe Greg Jacina mit dem vierten Treffer der Gäste für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte. Vermeintlich deshalb, weil die Hausherren im Schlussdrittel gewaltig aufdrehten und das De-Toni-Stadion in einen Hexenkessel verwandelten. Zunächst verkürzte Da Tos auf 2:4 und bei Alleghe keimte Hoffnung auf. Zweieinhalb Minuten vor Schluss erzielte Rocco den dritten Treffer und Veggiato machte nur 34 Sekunden später den nicht mehr für möglich gehaltenen Ausgleich. Die Verlängerung endete torlos, ehe Andy Delmore den Sieg der Rittner im Penaltyschießen unter Dach und Fach brachte.


HC Bozen – Hafro Cortina 3:1 (2:1, 0:0, 1:0)

HC Bozen:
Tomas Duba (Günther Hell); Alexander Egger, Niklas Hjalmarsson, Christian Borgatello, Daniel Fabris, Hannes Oberdörfer; Mark McCutcheon, MacGregor Sharp, Ryan Flynn, Markus Gander, Marco Insam, Anton Bernard, Stefan Zisser, Peter Wunderer, Federico Gilmozzi, Enrico Dorigatti
Coach: Brian McCutcheon

Hafro Cortina: J.P Levasseur (Renà Baur); Paul Albers, Darrell Hay, Stanislav Hudec, Luca Zandonella, Michele Zanatta, Luca Zanatta, Renè Vallazza; Matt Siddall, Giorgio De Bettin, Luca Felicetti, Ryan Dingle, Christian Menardi, Andrea Moser, Francesco Adami, Andrea Baldo
Coach: Clayton Beddoes

Tore: 0:1 Michele Zanatta (2.15), 1:1 Enrico Dorigatti (16.28), 2:1 Mark McCutcheon (18.23), 3:1 Ryan Flynn (59.41)

Der Rekordmeister hat am Mittwoch den 17. Sieg in den letzten 18 Punktspielen (Continental Cup miteingerechnet) gefeiert. Die Weiß-Roten wiesen Cortina mit 3:1 in die Schranken. Beim HC Bozen fehlten die Verletzten Andrea Ambrosi und Christian Walcher, während Hannes Oberdörfer von den Ärzten grünes Licht bekam und nach auskuriertem Schädelhirn-Trauma aufs Eis zurückkehrte. Im Tor stellten die Weiß-Roten wieder Tomas Duba auf. Bei Cortina setzte Derek Edwardson eine Knieverletzung außer Gefecht, außerdem mussten die Ampezzaner Stanislav Gron vorgeben. Der Angreifer hat seine Sperre zwar abgesessen, allerdings fehlte er nun wegen einer Grippe. Lange fackelten die beiden Teams nicht herum, denn nach zwei Minuten 15 Sekunden brachte Michele Zanatta die Gäste in Führung. Nach einem Getümmel vor Dubas Tor schaltete er am schnellsten und drückte zum 1:0 für Cortina ein. Der Gegentreffer stachelte die Bozner an. Vor allem die zweite Linie der Füchse sorgte für viel Gefahr. So hätte Gander wenig später ausgleichen können, doch sein Schuss knallte an den – von Levasseur aus gesehen – rechten Pfosten. Danach versuchte es die dritte Linie mit Peter Wunderer, der eine schöne Hereingabe von Enrico Dorigatti im Sturzflug um einen Hauch verfehlte. In der Schlussphase wurden die Hausherren für ihre Angriffsbemühungen belohnt. Zunächst glich Enrico Dorigatti aus, in dem er das Tor umkurvte und Levasseur das Nachsehen gab. Wenig später ging Bozen im Powerplay sogar in Führung. Als Michele Zanatta auf der Strafbank saß erhöhte Mark McCutcheon auf 2:1. Im Mitteldrittel waren die Bozner weniger inspiriert als noch in der ersten Spielzeit, machten aber trotzdem das Spiel. Treffer gelang der McCutcheon-Truppe aber keiner. Vor allem im Powerplay kamen die Weiß-Roten nicht zum Stich. Duba verbrachte hingegen ein geruhsames zweites Drittel und war auch im letzten Spielabschnitt kaum gefordert. Dafür zeichnete sich Levasseur aus, als er in Unterzahl einen Schuss von Sharp nach Vorlage von Borgatello entschärfen konnte. Wenig später scheiterte Mark McCutcheon am Cortina-Goalie. 19 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit machte Ryan Flynn mit dem 3:1 für Bozen den Sack aber endgültig zu – Levasseur hatte für einen sechsten Spieler Platz gemacht.


Aquile FVG Pontebba – Wölfe Fiat Professional 2:6 (0:0, 1:3, 1:3)

Aquile FVG Pontebba:
Simon Fabris (Anthony Grieco); David Urquart, Miroslav Guren, Andrea Gorza, Andrea Ricca, Nicolò Lo Russo; Rok Pajic, Petr Sachl, Ettore Tartaglione, Patrick Rizzo, Felice Giugliano, Denis Soravia, Federico Demetz, Erik Weissman, Gerome Giudice, Andrea Rezzadore, Ruben Zozzoli
Coach: Murajlca Pajic

Wölfe Fiat Professional: Jean Sebastien Aubin (Philipp Kosta), Tuuka Mäkelä , Christian Mair, Christian Willeit, Armin Hofer, Armin Helfer, Daniel Glira, Danny Elliscasis, Ivan Althuber; Max Oberrauch, Pat Iannone, Joe Jensen, Pat Kavanagh, Patrick Bona, Lukas Tauber, Lukas Crepaz, Viktor Schweitzer, Benno Obermair, Alex Obermair
Coach: Paul Adey

Tore: 1:0 Rok Pajic (23.18), 1:1 Joe Jensen (27.15), 1:2 Armin Hofer (35.28), 1:3 Pat Iannone (37.34), 2:3 Petr Sachl (48.16), 2:4 Patrick Bona (50.16), 2:5 Tuuka Mäkelä (56.01), 2:6 Pat Iannone (58.33)

Der Tabellenführer ließ in Pontebba nichts anbrennen. Obwohl die Hausherren in Führung gingen, war der Sieg der Wölfe zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Bei Pontebba fehlte der Langzeitverletzte Daniele Odoni, während der Tabellenführer ohne Thomas Erlacher, Ben Guitè und Joe Cullen im Friaul antrat. Klasseunterschied merkte man im ersten Drittel trotz der vielen Zähler Unterschied zwischen Tabellenführer und Schlusslicht keinen. Pontebba verkaufte seine Haut teuer und zeichnete sich in der Verteidigung ein ums andere Mal aus. Die Hausherren beschränkten sich in der Folge nicht nur aufs Verteidigen, und siehe da: Rok Pajic brachte die Hausherren in der 24. Minute in Führung. Der Gegentreffer stachelte den Tabellenführer an. Zunächst glich Jensen aus, ehe Armin Hofer und Pat Iannone mit einem Hammerschuss einen beruhigenden Zwei-Tore-Vorsprung für die Wölfe herstellten. In der 49. Minute keimte bei Pontebba noch einmal Hoffnung auf, als die Weiß-Schwarzen in doppelter Überzahl mit Peter Sachl auf 2:3 herankamen. Nur zwei Minuten später sorgte Patrick Bona aber mit dem 4:2 für die Vorentscheidung. Danach betrieben Tuuka Mäkelä (in Unterzahl) und Pat Iannone noch Ergebniskosmetik.


Valpellice Bodino Engineering – Migross Supermercati Asiago 5:6 n.P. (1:1, 3:3, 1:1, 0:0)

Valpellice Bodino Engineering:
Jordan Parise (Andrea Rivoira), Florian Runer, Andrea Schina, Trevor Johnson, Nick Anderson, Slavomir Tomko, Martino Durand Varese; Rob Sirianni, Marco Pozzi, Nate DiCasmirro, Brodie Dupont, Pietro Canale, Ralph Intranuovo, Alex Silva, Anthony Aquino, Paolo Nicolao
Coach: Mike Flanagan

Migross Supermercati Asiago: Tyler Plante (Alessandro Tura); Daniel Sullivan, Enrico Miglioranzi, Michele Stevan, Lorenzo Casetti, Stefano Marchetti, Enrico Pesavento; Nicola Tessari, Dave Borrelli, Mirko Presti, Luca Rigoni, Matteo Tessari, Layne Ulmer, Sean Bentivoglio, Federico Benetti, Paul Zanette, Chris DiDomenico
Coach: John Parco

Tore: 1:0 Ralph Intranuovo (5.24), 1:1 Dan Sullivan (11.48), 2:1 Brodie Dupont (23.11), 2:2 Layne Ulmer (23.29), 2:3 Federico Benetti (29.57), 2:4 Sean Bentivoglio (31.23), 3:4 Rob Sirianni (33.14), 4:4 Brodie Dupon (36.13), 4:5 Paul Zanette (47.05), 5:5 Anthony Aquino (50.41), 5:6 entscheidender Penalty Paul Zanette

In einem spannenden Spiel mit vielen Toren setzte sich Asiago 6:5 nach Penaltyschießen durch. Das goldene Händchen hatte Paul Zanette, der nach torloser Verlängerung für den Sieg des Klubs aus dem Veneto gegen Valpellice sorgte. Bei den Gastgebern fehlten Mondon Marin, Paul Baier und der gesperrte Brian Ihnacak, während Brodie Dupont ins Team zurückkehrte. Die Piemontesen stellten hingegen im Tor Neuzugang Tyler Plante zum ersten Mal auf, während in der Abwehr Michele Strazzabosco fehlte. Im ersten Drittel fielen in zwei Überzahl-Situation die Treffer. Zunächst sorgte der Ex-Asiago-Spieler Ralph Intranuovo für die Führung der Hausherren, ehe Dan Sullivan den Ausgleich beisteuerte. Im zweiten Drittel fielen innerhalb von 18 Sekunden zwei weitere Treffer. Zunächst gingen die Hausherren durch Dupont in Führung, ehe Ulmer abermals ausglich. Das Match blieb weiterhin emotionsgeladen und die Gäste durften dank Federico Benetti zum ersten Mal über eine Führung jubeln. Die Parco-Truppe kam nun langsam auf den Geschmack und Sean Bentivoglio traf in der 32. Minute zum 4:2 aus Sicht Asiagos. Danach waren wieder die Gastgeber am Drücker. Erst verkürzte Rob Sirianni, bevor Brodie Dupont in der 37. Spielminute sogar ausglich. Der Schlagabtausch zwischen den beiden Teams ging auch im Schlussabschnitt weiter. Nach 48 Minuten brachte Paul Zanette Asiago in Führung, doch wieder nur drei Minuten später stellte Aquino die Pattsituation wieder her. Die hielt auch in der Verlängerung, sodass es ins Penaltyschießen ging. Dort behielt Paul Zanette die Nerven.


Milano Rossoblu – Val di Fassa Ferrarini 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)

Milano Rossoblu:
Andrew Raycroft (Paolo Della Bella); Alessandro Re, Marvin Degon, David Liffiton, Andreas Lutz, Matt De Marchi, Federico Betti, Francesco Borghi; Matt Ryan, Ryan Kinasewich, Jordan Knackstedt, Edoardo Caletti, Luca Ansoldi, Manuel Lo Presti, Tommaso Goi, Michael Mazzacane, Tommaso Migliore, Marcello Borghi
Coach: Adolf Insam

SHC Val di Fassa Ferrarini: Frank Doyle (Gianluca Vallini), David Turon, Greg Kuznik, Damiano Casagranda, Christian Castlunger, Mario Cartelli, Daniel Liberatore; Ryan O'Marra, Jakub Sindel, Luca Planchensteiner, Enrico Chelodi, Gabriele Vieder, Mattia Bernard, Martin Castlunger Michele Marchetti, Nicola Deluca, Matteo Dantone
Coach: Miro Frycer

Tore: 1:0 Manuel Lo Presti (12.45), 2:0 Ryan KInasewich (27.56)

Bei Mailand ist die Handschrift von Coach Adolf Insam langsam aber sicher zu erkennen. Das Team des Grödner Übungsleiters setzte sich 2:0 gegen Fassa durch. Bei den Lombarden kehrte Ryan Kinasewich ins Team zurück, der in der ersten Linie mit Jordan Knackstedt und Matt Ryan wirbelte. Mailand fehlte allerdings der ehemalige Fassa-Spieler Diego Iori. Bei den Ladinern kehrte Stefano Margoni nach abgesessener Sperre in die Mannschaft zurück, während Thomas Dantone aufgrund einer Schulterverletzung nicht dabei sein konnte. Die Lombarden starteten gut in das Match und waren das spielbestimmende Team. Fassa konzentrierte sich hingegen erfolgreich auf seine Defensivaufgaben. Trotzdem gingen die Hausherren im ersten Drittel mit Manuel Lo Presti in Führung (12.45). Fassa drückte daraufhin auf den Ausgleich, doch Mailands Abwehr war für die Frycer-Truppe nicht zu knacken. Nach dem Seitenwechsel blieb Mailand das spielbestimmende Team und wollte mit Nachdruck den zweiten Treffer des Abends erzielen. Der fiel in der 28. Minute, als Ryan Kinasewich einen Abpraller nach einem Liffiton-Schuss in die Maschen drückte. Fassa bemühte sich zwar weiterhin, doch Zählbares kam nicht heraus. Im Schlussdrittel verwalteten die Lombarden den knappen Vorsprung. Die Ladiner konnten Raycroft hingegen auch im letzten Spielabschnitt nicht bezwingen, der beim 2:0-Heimsieg ein Shutout feiern konnte.


Serie A, 33. Spieltag der regulären Saison – Mittwoch, 2. Jänner 2013

Alleghe Tegola Canadese – Ritten Sport Renault Trucks 4:5 n.P. (1:2, 0:2, 3:0, 0:0)
HC Bozen – Hafro Cortina 3:1 (2:1, 0:0, 1:0)
Aquile FVG Pontebba – Lupi Fiat Professional 2:6 (0:0, 1:3, 1:3)
Valpellice Bodino Engineering – Migross Supermercati Asiago 5:6 n.P. (1:1, 3:3, 1:1, 0:0)
Milano Rossoblu – SHC Val di Fassa Ferrarini 2:0 (1:0, 1:0, 0:0)


Die Tabelle in der Serie A nach dem 33. Spieltag

1. Wölfe Fiat Professional Valpusteria 75 Punkte
2. HC Bozen 71?
3. Ritten Sport Renault Trucks 63??
4. Alleghe Tegola Canadese 61
5. Valpellice Bodino Engineering 60
6. Migross Supermercati Asiago 51?
7. Milano Rossoblu 46
8. Hafro Cortina 34?
9. Val di Fassa Ferrarini 21?
10. Aquile FVG Pontebba 13

Autor: sportnews