h Eishockey

Simon Löf

Simon Löf soll bei den Broncos nicht nur Beton anrühren

Am Mittwochnachmittag gab der WSV Sterzing Broncos Weihenstephan die Verpflichtung des schwedischen Verteidigers Simon Löf bekannt.

Der 1991 geborene Rechtsschütze aus Gävle bringt mit 188 cm Größe und 86 kg Gewicht gute körperliche Voraussetzungen für einen Verteidiger mit. Er ist gleichzeitig ein starker Eisläufer mit sehr guter Mobilität. Die Statistiken verheimlichen sein ganzes Offensivpotential, da er bisher neben besseren Offensivkräften mit der Rolle als Defensivverteidiger vorlieb nehmen musste.

"Sowohl der erste Pass im Spielaufbau wie auch sein Auge für den Mitspieler und sein guter Schuss im Überzahlspiel machen ihn zu einem starken Allrounder, was exakt dem Anforderunsprofil der Wildpferde entspricht", heißt es von Seiten der Sterzinger.

Simon Löf wurde im Traditionsklub Brynäs groß und stand von der U16 bis zur U20 in der erweiterten Auswahl der Junioren-Nationalteams der Tre Kronor. Im Seniorteam von Brynäs durfte er mehr als bloß in die Elitserien bzw. SHL hineinschnuppern. Dort spielte er nämlich meist im zweiten Verteidigerpaar als Defensivmann neben einem starken Offensivpartner. Insgesamt stand der erst 25-jährige Allrounder in beeindruckenden 185 RegularSeason-Spielen und 26 Playoff-Partien der höchsten schwedischen Spielklasse auf dem Eis, in denen er 5 Tore erzielte, 10 Vorlagen gab und 64 Strafminuten sammelte.

In seiner ersten vollen Saison in der Allsvenskan spielte er bei Södertälje und war dort Teamkollege des ehemaligen HCP-Cracks Francois Bouchard. Der siebenfache schwedische Meister legte allerdings eine Katastrophensaison hin und stand am Ende völlig überraschend als Absteiger in die 1. Division fest, woraufhin Löf zum Zweitligisten Vita Hästen wechselte. Zusammen mit zwei früheren Abstechern zu Mora und Almtuna kommt der Neo-Bronco auf 134 Einsätze in der Regular-Season und 20 Playoffspiele, in denen er vier Tore erzielte, 19 Assists gab und 96 Strafminuten aufgebrummt bekam.

Der Kontakt zu Löf kam über die beiden Jugendtrainer Johan Kämpe und Fredrik Fahlstedt zustande. Die beiden „Rentiere“ bei den Broncos empfahlen ihn als guten Allrounder, der in der Offensive wie bereits erwähnt ein Geheimtipp ist und in der AHL sein Potential in diesem Bereich voll zur Entfaltung bringen kann.

Simon Löf will die Broncos als Sprungbrett für eine Eruope-Karriere außerhalb seines Heimatlandes nutzen und sieht die Alps Hockey League als ideale Plattform, um seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen: „Es wird sicherlich großen Spaß machen, in der neuen Alps Hockey League und in einem neuen Land zu spielen. Ich hatte vom ersten Moment an ein gutes Gefühl mit den Broncos und habe nur Gutes über den Verein und die Stadt Sterzing gehört. Ich freue mich schon auf die Saison und die Broncos sind die perfekte Gelegenheit für mich, ein besserer Hockeyspieler zu werden.“

Löf wird bei den Wildpferden das Trikot mit der Nummer 5 tragen.

Autor: sportnews