h Eishockey

Stefan Zisser mit einem Weckruf an die Mannschaft (Fotos: Cela) Trent Whitfield MacGregor Sharp kehrt am Samstag ins Team zurück

Stefan Zisser spricht Klartext: „Machen zu viele Fehler“

Elf Partien stehen für die Foxes im Grunddurchgang der EBEL noch aus. Der HCB Südtirol hat derzeit sechs Punkte Vorsprung auf Graz, das momentan auf Rang sieben liegt und damit nicht direkt ins Playoff einziehen würde. Diesen Vorsprung gilt es nun zu verteidigen. „Es ist sinnlos über die Schiedsrichter zu diskutieren. Fakt ist, dass wir zu viele Fehler machen und uns die Gegner bestrafen. Wir müssen lernen Penaltys zu schießen. Wenn wir nicht in die Master Round einziehen, dann war alles was wir bis jetzt erreicht haben für die Katz“, sagt Stefan Zisser.

Die 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen vom Dienstagabend gegen Dornbirn hat ihre Spuren hinterlassen. Eine Niederlage, die auch aufgrund eines Schiedsrichterfehlers zustande kam. Denn Adam Dennis brachte Davide Nicoletti im Penaltyschießen irregulär zu Fall und Regelbuch zur Hand hätten die Unparteiischen in diesem Fall den Penalty wiederholenmüssen.

In den sozialen Netzwerken wird am Tag danach heftig über die Vorkommnisse vom Dienstagabend in der Eiswelle diskutiert. Für Stefan Zisser ist der nicht gegebene Treffer aber keine Entschuldigung für die Niederlage. „Wir brauchen dem Punkt nicht nachweinen. Das nützt gar nichts. Die Schiedsrichter haben eine Entscheidung getroffen, die gilt es zu akzeptieren. Punkt und aus. Wir müssen die Fehler bei uns selbst suchen. Wir sind mit den Gegnern viel zu großzügig“, sagt Stefan Zisser, Urgestein bei den Foxes.


Elf Partien bis zum Ende des Grunddurchgangs

Der Grunddurchgang der EBEL endet am 12. Jänner. An diesem Tag sind die Foxes in Dornbirn im Einsatz. Bis dahin hat der HCB Südtirol noch elf Matches zu bestreiten. Elf Partien, in denen jeder Punkt zählt.

Und Bozen tut sich momentan schwer. Vor allem dann, wenn die Partie nicht während der regulären Spielzeit endet. Die Talferstädter haben gegen Dornbirn zum siebten Mal nach Verlängerung oder Penaltyschießen verloren. Im Penaltyschießen hat Bozen übrigens immer verloren – und das sind ganze fünf Niederlagen. „Wir müssen lernen, Penalty zu schießen. Sieben liegen gelassene Zähler sind eine ganze Menge. Das ist ein zu hoher Tribut. Gegen Dornbirn haben wir zwei Pucks verschenkt, die zu einem Konter und als direkte Folge zu einem Tor geführt haben. Das darf nicht passieren“, warnt Zisser.


Foxes müssen sieben Mal auswärts ran

In den kommenden elf Partien muss der italienische Rekordmeister sieben Mal in der Fremde antreten. Los geht’s mit den Partien im Osten, sprich gegen Znojmo und Fehervar. Am 26. Dezember steht das Match gegen Salzburg an, ehe am 27. Dezember Laibach in die Eiswelle kommt. Das ist erst der Anfang des heißen Tanzes, der am 12. Jänner mit dem letzten Spieltag des Grunddurchgangs endet.

„Wir müssen jetzt Spiel für Spiel denken. Das klingt vielleicht banal, aber wir dürfen jetzt nicht anfangen zu rechnen. Unser Ziel kann nur das Erreichen der Master Round sein. Alle loben uns, aber es zählt nur das nächste Spiel. Wir haben 43 Punkte gesammelt. Aber wenn wir nicht in die Master Round kommen, dann war alles umsonst“, so Zisser abschließend.


Der Kalender des HCB Südtirol bis zum Ende des Grunddurchgangs

Samstag, 21. Dezember 2013 -17.30: HC Orli Znojmo - HCB Südtirol
Sonntag, 22. Dezember 2013 -17.30: Sapa Fehervar - HCB Südtirol
Donnerstag, 26. Dezember 2013 -17.30: Red Bull Salzburg - HCB Südtirol
Freitag, 27. Dezember 2013-19.45 Uhr: HCB Südtirol -HDD Telemach Olimpija Laibach
Mittwoch, 1. Jänner 2014 -17.30: TWK Innsbruck - HCB Südtirol
Freitag, 3. Jänner 2014 -19.45: HCB Südtirol - EC Villacher SV
Sonntag, 5. Jänner 2014 -17.30: EC Klagenfurter AC - HCB Südtirol
Dienstag, 7. Jänner 2014 -19.45: HCB Südtirol - Moser Medical Graz 99ers
Mittwoch, 8. Jänner 2014 -19.45: HCB Südtirol -HC Orli Znojmo
Freitag, 10. Jänner 2014 -19.45: EHC Liwest Linz - HCB Südtirol
Sonntag, 12. Jänner 2014 -17.50: Dornbirner EC -HCB Südtirol


Die Tabelle der Erste Bank Eishockey Liga:

1. UPC Vienna Capitals 46 Punkte
2. Red Bull Salzburg 46
3. EHC Liwest Linz 45
4. EC Villacher SV 44 (+1 Spiel)
5. HCB Alto Adige 43
6. HC Orli Znojmo 42
7. Moser Medical Graz 99ers 37
8. EC Klagenfurt AC 33 (+1 Spiel)
9. SAPA Fehervar 33
10. Dornbirner Eishockey Club 31
11. HC TWK Innsbruck 18
12. HDD Telemach Olimpija Laibach 16

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..