h Eishockey

Ulrich Egen (zweiter von links) mit dem Grödner Vorstand (HCG)

Ulrich Egen ist der neue Trainer des HC Gröden

Vor wenigen Tagen haben sich die „Furie“ von ihrem Trainer Henry Thom getrennt. Nun hat der HC Gröden einen Nachfolger gefunden.

Ulrich Egen wurde am 24. August 1958 in Füssen in Deutschland geboren. Der 59-Jährige wuchs bei seinem Heimatverein EV Füssen auf, spielte außerdem für die Düsseldorfer EG und Eintracht Frankfurt in insgesamt 354 Partien in der höchsten deutschen Liga (469 Skorerpunkte) und brachte es beim EC Kassel und dem Berliner SC Preussen auf 235 Einsätze in der zweiten Liga (500 Skorerpunkte). Der Flügelstürmer bestritt mit der deutschen Nationalmannschaft die Olympischen Winterspiele 1980 in Lake Placid, sowie drei Weltmeisterschaften.

Nach seinem Karriere-Ende heuerte Egen zur Saison 1994/95 als Sportmanager beim EC Kassel an. In der Spielzeit 1998/99 war er Assistenztrainer bei den Kölner Haien, ehe er bei der Juniorenmannschaft der Eisbären Berlin als Cheftrainer übernahm. Zu Beginn der Saison 2000/01 wurde er zum Chef-Coach der ersten Mannschaft befördert. Es folgten weitere Sationen als Trainer und Sportmanager bei den Moskitos Essen, den Füchsen Duisburg, beim niederländischen Klub Ruijters Eaters Geleen, dann neuerlich bei den Moskitos Essen, den Kassel Huskies, sowie dem ESV Kaufbeuren und den Füchsen Duisburg.

Nun beginnt für Ulrich Egen ein neuer Lebensabschnitt.

https://www.youtube.com/embed/Zd6OUfhs2Rk

Autor: sportnews

Kommentare ( ... )

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen..

© 2018 Sportnews - IT00853870210