a Nationalteams

Alvaro Morata erzielte in der Verlängerung den entscheidenden Treffer zum 4:3. Später gelang Spanien noch das fünfte Tor. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Im Nachsitzen: Spanien setzt den Vize-Weltmeister k.o.

In einem spektakulären Achtelfinale hat Spanien bei der Fußball-EM den Vize-Weltmeister Kroatien rausgeworfen und gehört nun zum ersten Mal seit 2012 wieder zu den besten acht Mannschaften eines großen Turniers.

Zwar verspielte das junge Team von Luis Enrique in den Schlussminuten der regulären Spielzeit noch eine 3:1-Führung. Dank der Tore von Alvaro Morata in der 100. Minute und Mikel Oyarzabal (103.) hieß es am Ende dennoch 5:3 nach Verlängerung für den Europameister von 2008 und 2012.


Ein denkwürdiger Patzer von Spaniens Torhüter Unai Simons führte zunächst zum bereits neunten Eigentor dieser EM durch den erst 18 Jahre jungen Pedri (20. Minute). Pablo Sarabia (38.), César Azpilicuta (57.) und Ferrán Torres (77.) trafen dann für Spanien. Mislav Orsic (85.) und Mario Pasalic (90.+2) erzwangen im starken Endspurt der Kroaten die Verlängerung, in der die Spanier das glücklichere Ende für sich hatten.

Riesen-Bock von Simon
Die Devise der Spanier lautete von Beginn an: Möglichst viel den Ball haben, damit Modric ihn nicht hat. Der 35-Jährige war der einige Real-Madrid-Profi auf dem Platz, nachdem Luis Enrique keinen einzigen Spieler von den Königlichen nominiert hatte.

Wie aus dem Nichts fiel das 1:0 für Kroatien, das Spanien-Schlussmann Simon sicher nie vergessen wird: Bei einer Rückgabe von Pedri aus großer Entfernung rutschte ihm der Ball über den Fuß ins eigene Netz. Es war bereits das neunte Eigentor bei dieser EM – so viele wie bei allen anderen Endrunden zuvor zusammengezählt.

Kassierte ein Eigentor: Unai Simon. © APA/afp / JONATHAN NACKSTRAND

Die Spanier brauchten etwa eine Viertelstunde, um sich von dem Schreck zu erholen. Dann aber stifteten sie wieder Verwirrung im gegnerischen Strafraum, wo den Kroaten der gesperrte Abwehrchef Dejan Lovren fehlte – und nutzten sie: Paris-Profi Sarabia staubte zum Ausgleich ab.

Mit Stürmer Andrej Kramaric als Joker gingen die Kroaten in die zweite Halbzeit, doch Azpilicueta per Kopf nutzte eine weitere Unordnung in der Hintermannschaft zum 2:1. Pechvogel Simon machte seinen Patzer aus der ersten Halbzeit wieder wett, als er gegen den künftigen Leipziger Josko Gvardiol rettete (67.). Torres traf dann nochmal für die effizienten Spanier, als die Kroaten gerade so etwas wie Druck aufbauten. Aber der Vize-Weltmeister rettete sich nach zwei weiteren Treffern in die Verlängerung, wo der Gegner dann seine Chancen nutzte.



Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210