a Nationalteams

Antonio Rüdiger (rechts) geriet mit Paul Pogba (links) aneinander. © APA/afp / MATTHIAS HANGST

Rüdiger nach Knabber-Attacke: „Sieht unglücklich aus“

Antonio Rüdiger fürchtet nach seiner ungewöhnlichen Knabber-Attacke am Rücken von Frankreichs Paul Pogba keine nachträgliche Bestrafung.

Die Aktion selbst beim mit 0:1 verlorenen EM-Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen den Weltmeister tut dem 28-Jährige nachträglich leid. „Da darf ich mit dem Mund nicht so an seinen Rücken hingehen – gar keine Frage – das sieht unglücklich aus“, sagte der Innenverteidiger vom FC Chelsea am Morgen nach der Niederlage in München.


Mit Pogba, der sich bereits dazu geäußert hatte, sei die Aktion noch auf dem Spielfeld geklärt gewesen. „Paul und ich haben uns nach Abpfiff sehr freundschaftlich ausgesprochen und er hat im Gespräch mit mir und dann auch im Interview sowieso bestätigt, dass das kein Biss war wie der eine oder andere Außenstehende es zuerst meinte“, sagte Rüdiger.

Weder der spanische Schiedsrichter Carlos del Cerro Grande noch dessen Landsmann Juan Martinez Munuera als Video-Assistent ahndeten die Situation. „Auch im Spiel sagte der Schiedsrichter noch zu mir, dass er mich bestraft hätte, wenn es für ihn eine Tätlichkeit gewesen wäre“, sagte Rüdiger.

Rüdiger forderte Aggressivität
Vor der Partie hatte der Abwehr-Hüne ein aggressives Vorgehen gegen Frankreich angemahnt. „Wir müssen eklig sein! Nicht nur lieb, lieb, lieb und schön, schön, schön spielen! Wir müssen Zeichen setzen!“, meinte Rüdiger.

Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210
//add embeds for inline videos