a Nationalteams

Sicherte England mit seinem Tor den Gruppensieg: Raheem Sterling. © APA/afp / MATT DUNHAM

Sterling macht den Unterschied – Kroatien Gruppenzweiter

Am Dienstag kam es in der Gruppe D zum Showdown um den Gruppensieg. Während England sich durch seinen 1:0-Sieg über Tschechien den ersten Platz sichern konnte, eroberte Kroatien im Parallelspiel mit seinem Erfolg über Schottland den zweiten Platz der Gruppe.

Im Vergleich zum enttäuschenden Unentschieden gegen Schottland tauschte Gareth Southgate in seiner Startaufstellung gleich viermal: Grealish, Maguire, Saka und Walker begannen für Foden, James, Mings und Mount. Die tschechische Nationalmannschaft trat das letzte Gruppenspiel hingegen ohne personellen Wechsel an.


Bereits nach zwei Minuten tauchte Raheem Sterling frei vor Tschechien-Torwart Vaclik auf und setzte zum Lupfer an, der jedoch an den rechten Pfosten klatschte. Die Anfangsminuten waren geprägt vom englischen Offensivdruck, der letztlich in das verdiente 1:0 für die Three Lions mündete. Nachdem Sterling zuvor noch vergeben hatte, kann der ManCity-Star in der 12. Minute nach einer Grealish-Flanke zur Führung einnicken.

Tschechien fehlt das nötige Offensivmittel
Auch in der Folge fand die tschechische Mannschaft in der Vorwärtsbewegung kaum statt, England dominierte das Spielgeschehen zunehmend. Bis zur 35. Minute dauerte es, bis Tschechien zum ersten Mal gefährlich vor dem englischen Tor auftauchen konnte, Souceks Schuss verpasste sein Ziel aber knapp. Damit blieb es auch nach 45 Minuten beim hochverdienten 1:0.

Top-Torjäger Harry Kane blieb an diesem Abend erneut torlos. © APA/afp / MATT DUNHAM

In der zweiten Hälfte bot sich zunächst dasselbe Bild. Spielerisch überlegene Engländer schnürten die tschechische Hintermannschaft ein und erspielten sich Chance um Chance. Ab der 60. Minute konnte sich Tschechien jedoch etwas befreien und begegnete den Engländern zwischenzeitlich auf Augenhöhe.

Die zweiten 45 Minuten blieben aber am Ende größtenteils ereignislos, der 1:0-Sieg war für England gleichbedeutend mit dem Gruppensieg. Mit sieben Punkten setzen sich die Three Lions vor den ebenso siegreichen Kroaten durch, Tschechien ist als Gruppendritter ebenso für die K.O.-Runde qualifiziert.
Tore aus dem Nichts – Kroatien im Achtelfinale
Die Ausgangslage war klar – sowohl Kroatien als auch Schottland benötigten dringend einen Sieg, um sich noch für das Achtelfinale qualifizieren zu können. Während die Schotten durch ihre leidenschaftliche Spielweise durchaus zu überzeugen wussten, blieb der kroatische Vize-Weltmeister weit hinter den Erwartungen zurück. Nach einer 0:1 Auftaktniederlage gegen England und dem schwachen 1:1-Remis gegen Tschechien, sollte gegen die noch torlos gebliebenen die Leistungssteigerung folgen. Schottland versuchte nach einem Punkt nach den ersten beiden Spielen (0:2 vs. Kroatien, 0:0 vs. England) seinen Werten treu zu bleiben.

Aufgrund eines positiven Corona-Tests musste der schottische Nationaltrainer Steve Clarke auf seinen „Man of the Match“ des vergangenen Spiels gegen England (0:0) Billy Gilmour verzichten. Für den Youngster rückte Stuart Armstrong in die Startaufstellung. Bei den Kroaten schenkte Trainer Zlatko Dalic hingegen einem neuen Quartett sein Vertrauen: Vrsaljko, Kramaric, Brekalo und Rebic wichen Juranovic, Brozovic, Vlasic und Petkovic.

Das gewonnene Selbstbewusstsein aus dem 0:0 im „Battle of Britain“ war den Schotten besonders zu Beginn der Partie anzumerken. Mehrmals versuchten die Bravehearts mit hohen Bällen in den gegnerischen Strafraum erfolgreich zu sein. Umso überraschender war die plötzliche kroatische Führung. Nach einer Flanke von rechts steigt Perisic hoch genug, um die Hereingabe auf Vlasic zu verlängern, der nach kurzer Ballannahme trocken ins linke untere Eck einnetzen kann.

Jeder Zweikampf war hart umkämpft. © APA/afp / ANDY BUCHANAN

In der Folge konnte sich Schottland vom kurzweiligen Schock erholen und lief erneut gegen die scheinbare kroatische Überlegenheit an. Der unermüdliche Einsatz der Bravehearts resultierte in einige gefährliche Annäherungen, der Ausgleich in der 42. Minute fiel aber ähnlich wie zuvor in einer Druckphase des Gegners. Nach einer Flanke von Robertson misslingt der Klärversuch von Vidas. McGregor kommt kurz vor dem Strafraum zum Abschluss und platziert den Ball links unten.
Modric und Perisic hieven Kroaten ins Achtelfinale
In der zweiten Hälfte gestaltete sich wiederum ein sehr leidenschaftliches Duell der beiden Mannschaften, Chancen zur Führung gab es auf jeder Seite. Nach einem interessanten Schlagabtausch in den ersten fünfzehn Minuten war es schließlich der ehemalige Weltfußballer Luka Modric, der sein Team durch ein Tor aus sechzehn Metern mit dem Außenrist erneut in Führung bringen konnte (62.).

Angesichts der nunmehr wohl aussichtslosen Situation, war von den schottischen Offensivbemühungen nicht mehr viel zu sehen, vielmehr drängte Kroatien auf das dritte Tor. In der 77. Minute bringt Modric eine Ecke von links in den schottischen Strafraum, wo Ivan Perisic zum vorentscheidenden 3:1 einnicken kann.

Der 3:1-Endstand bedeutete für Kroatien nicht nur das Weiterkommen, vielmehr konnten die Kroaten sogar an Tschechien vorbeiziehen und sich als Gruppenzweiter für das Achtelfinale qualifizieren.


Die Spiele vom Dienstag, Gruppe D

Kroatien – Tschechien 3:1
1:0 Vlasic (17.), 1:1 McGregor (42.), 2:1 Modric (62.), 3:1 Perisic (77.)

Tschechien – England 0:1
0:1 Sterling (12.)




Schlagwörter: Fussball EM 2021

Empfehlungen

Kommentare (0)

Bestätigen Sie den Aktivierungslink in unserer E-Mail, um Ihr Konto zu verifizieren und Kommentare zu schreiben.

Sie müssen sich anmelden, um die Kommentarfunktion zu nutzen.

© 2021 Sportnews - IT00853870210